1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

US-Regisseur Bob Clark und Sohn bei Autounfall getötet

Der amerikanische Regisseur Bob Clark (67) und sein 22-jähriger Sohn Ariel sind in der Nacht zum Mittwoch bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Wie die "Los Angeles Times" berichtete, war ein betrunkener Fahrer auf dem kalifornischen Highway 1 bei Los Angeles über den Mittelstreifen gefahren und frontal mit Clark zusammengestoßen. Der 24 Jahre alte Unfallverursacher wurde festgenommen. Er und seine Beifahrerin erlitten nur leichte Verletzungen.

Seine größten Erfolge feierte Clark in den 1980er-Jahren mit der Weihnachtskomödie "Fröhliche Weihnachten" und dem Drama "Ein Sommer in Manhattan", das Hauptdarsteller Jack Lemmon eine Oscar-Nominierung einbrachte. Er produzierte zudem die erfolgreiche Highschool-Komödie "Porky's".

Der US-Schauspieler Scott Schwartz, der in Clarks Weihnachtsfilm
den Flick gespielt hatte, nannte Clark am Donnerstag "einen der
nettesten und liebsten Menschen" der Welt. Für alle, die Clark
gekannt und bewundert hätten, sei dies "ein tragischer Tag", sagte
Schwartz. "Bob war so ein unternehmungslustiger Typ, der viel Spaß
hatte am Leben. Wir werden ihn schrecklich vermissen."

  • Datum 05.04.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/ADAo
  • Datum 05.04.2007
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/ADAo