1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Militär

US-Präsident Trump stellt Riesen-Flugzeugträger in den Dienst

Da gerät US-Präsident Trump ins Schwärmen: Auf dem Marinestützpunkt Norfolk stellte er den modernsten Flugzeugträger der Welt in Dienst. Er pries die amerikanische Militärmacht, die von keiner anderen übertroffen werde.

"Mit jedem Tag unserer Regierung werden wir stärker und besser" verkündete Donald Trump und betonte, diese Stärke werde durch den neuen Flugzeugträger symbolisiert. Wenn das Kriegsschiff am Horizont erscheine, "dann werden unsere Feinde vor Angst zittern".

Die "USS Gerald R. Ford" - benannt nach dem 38. Präsidenten der USA - ist der erste Flugzeugträger einer neuen Klasse seit der sogenannten Nimitz-Serie. Das neue Design baut das erste Mal nicht auf Vorgängermodellen auf. Der US-Marine zufolge verfügt das rund 335 lange atomgetriebene Schiff unter anderem über ein hochmodernes elektromagnetisches Katapultsystem zum Start von Flugzeugen und über weitaus mehr elektrische Kapazitäten als frühere Flugzeugträger. Durch die neue Technik sollen Kampfjets im 30-Sekundentakt starten können.

Eine 100.000-Tonnen-Botschaft

Mit rund 2600 Matrosen ist die Besatzung geringer als bisher üblich - dank neuer Technologien und Automatisierung. Insgesamt weist die "USS Gerald R. Ford" mehr als 20 neue Einsatz-Systeme auf.

USA Trump stellt modernsten Flugzeugträger der Welt in Dienst | USS Gerald R. Ford (Getty Images/U.S. Navy/C.Delano)

Der Koloss ist fast 340 Meter lang

Gekostet hat sie laut Medienberichten etwa 13 Milliarden Dollar (11,15 Milliarden Euro). "Durch amerikanischen Stahl und amerikanische Hände ist diese 100.000-Tonnen-Botschaft an die Welt konstruiert worden", sagte Trump bei der Einweihung des Schiffes.

Ein zweites Schiff der neuen Klasse, die "John F. Kennedy", wird bereits gebaut, ein drittes mit dem Namen "Enterprise" ist geplant. Die "USS Gerald R. Ford" soll erst noch mehrere Jahre lang Testfahrten absolvieren. Der erste Einsatz ist nicht vor 2020 geplant.

haz/myk (rtr, dpa,afp)

Die Redaktion empfiehlt