US-Kartellklage wegen Time-Warner-Kauf | Aktuell Amerika | DW | 20.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

US-Kartellklage wegen Time-Warner-Kauf

Das US-Justizministerium will die milliardenschwere Übernahme des Medienkonzerns Time Warner durch den Mobilfunkriesen AT&T verhindern. Doch dessen Rechtsabteilung gibt sich gelassen.

Das Justizministerium in Washington sperrt sich vehement gegen das Geschäft - offiziell aus Wettbewerbsgründen, vielleicht auch aus politischem Kalkül. Das Ministerium reichte Klage gegen die beabsichtigte Fusion vor einem Bundesgericht in Washington ein. "Die geplante 108 Milliarden Dollar Übernahme würde den Wettbewerb deutlich verkleinern und im Ergebnis zu höheren Preisen und weniger Innovation für Millionen Amerikaner führen", hieß es zur Begründung. 

AT&T-Chefanwalt David McAtee reagierte entspannt auf die Nachricht und erklärte, die Klage werde scheitern. Es gebe keinen legitimen Grund dafür, dass die Übernahme anders behandelt werden sollte als andere vertikale Fusionen. Bisher seien Zusammenschlüsse von Unternehmen, die keine direkten Konkurrenten seien, routinemäßig genehmigt worden.

Börse reagiert

An der Wall Street in New York sorgten die Neuigkeiten schon vor der offiziellen Bekanntgabe für Sorgenfalten bei Aktionären von Time Warner. Time-Warner-Anteilsscheine gingen 1,1 Prozent tiefer aus dem Börsenhandel. AT&T-Papiere legten dagegen um 0,4 Prozent zu.

Zum Medienkonzern Time Warner gehören unter anderem der Sender HBO, die Filmstudios Warner Bros. und der Nachrichtensender CNN. AT&T will sich mit der Übernahme nach eigenen Angaben unabhängiger vom Mobilfunkgeschäft machen, wo kleinere Rivalen wie die Telekom-Tochter T-Mobile und Sprint Druck ausüben.

Diskussion um Nachrichtenflaggschiff CNN

Das Justizministerium hatte zuvor AT&T empfohlen, das CNN-Mutterunternehmen oder die Satellitensparte DirecTV zu verkaufen. Dies lehnt der Mobilfunkriese ab.

CNN gilt seit Monaten als "Feindsender" von US-Präsident Donald Trump, von dem er sich unfair behandelt fühlt. Er hatte bereits im Wahlkampf angekündigt, unter seiner Präsidentschaft werde das Justizministerium den Milliardendeal blockieren. Er befürchtet eine zu große Machtfülle für AT&T - eine Kritik, die auch manche Verbraucherschützer vorbringen.

Außerdem gilt die Fusion als Dorn im Auge von Trumps Freund und Unterstützer Rupert Murdoch. Die Unternehmensgruppe 21st Century Fox des Medienzaren konkurriert mit Time Warner auf mehreren Gebieten, unter anderem auch bei Hollywood-Film- und Fernsehproduktionen und deren Weiterverwertung.

Ursprünglich hatten Time Warner und AT&T vorgehabt, das im Oktober 2016 angekündigte und über 85 Milliarden Dollar (72 Milliarden Euro) schwere Geschäft bis Ende 2017 abzuschließen.

se/ust (rtr, dpa, ap)