1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

US-Bank Wachovia zahlt 160 Millionen

Angesichts von Geldwäsche-Vorwürfen hat sich die US-Bank Wachovia mit der US-Regierung auf die Zahlung von 160 Millionen Dollar (116 Millionen Euro) verständigt. Im Gegenzug würden die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen das vom früheren Konkurrenten Wells Fargo übernommene Institut für zunächst 12 Monate ausgesetzt, teilte das Justizministerium in Washington mit. Das Verfahren werde ganz eingestellt, wenn sich die Bank in dieser Zeit bei den Untersuchungen kooperativ zeige. Wachovia wird beschuldigt, Drogengelder mexikanischer Kartelle gewaschen zu haben. Die US-Staatsanwaltschaft wirft dem Bankhaus vor, in den Jahren 2003 bis 2008 vorsätzlich auf die Einführung eines Anti-Geldwäsche-Programms verzichtet zu haben.