Urteil gegen Schlecker | Alle multimedialen Inhalte der Deutschen Welle | DW | 27.11.2017
  1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Urteil gegen Schlecker

Gefängnis für die Schleckers? +++ "Antiwerbung" der Tabakkonzerne +++ Hängende Köpfe trotz guter Finanzlage bei Borussia Dortmund

Audio anhören 17:36
Jetzt live
17:36 Min.

Anton Schlecker hat in nur 37 Jahren ein Drogerieimperium mit mehr als 14.000 Filialen geschaffen. Davon ist seit 2012 nichts mehr übrig - aber stimmt das? Ist wirklich "nichts mehr übrig" nach der Insolvenz seines Unternehmens? Das war die Frage, die seit neun Monaten vor dem Landgericht Stuttgart diskutiert wird. Es geht darum, ob Anton Schlecker frühzeitig mehrere Millionen Euro beiseite geschafft hat und ob seine Ehefrau, seine beiden Kinder und zwei Wirtschaftsprüfer sich wegen Beihilfe, Insolvenzverschleppung oder Untreue schuldig gemacht haben. Heute wurde das Urteil gesprochen. Dazu ein Rückblick auf das Jahr der Schlecker-Pleite und ein Beitrag zum Ausgang des Prozesses in Stuttgart.

Tabakindustrie werben gegen sich selbst

Ebenfalls in den Blick der Öffentlichkeit rückt seit letztem Sonntag ein ungewöhnliches Gerichtsurteil aus den USA, dabei ist es bereits 2006 gefällt worden. Es geht um die Tabakindustrie. Große Zigarettenkonzerne wurden damals dazu verurteilt, Werbung zu schalten. Oder vielleicht sollte man in diesem Fall eher von "Antiwerbung" sprechen - denn von Coolness, Freiheit, Männlichkeit oder Abenteuerlust ist diesmal keine Spur zu sehen.

Hängende Köpfe trotz guter Finanzlage

Das spektakuläre Bundesliga-Derby zwischen Borussia Dortmund und dem FC Schalke 04 fand zwar schon Samstag statt - ist für Fußball-Deutschland aber auch heute noch ein großes Thema. Das sogenannte Ruhrderby war oft schon Anlass für ganz große Emotionen, es gilt als DER Derby-Klassiker schlechthin. Doch die 137. Auflage wird definitiv in die Geschichte eingehen: Denn obwohl die Schalker in der Dortmunder Arena zur Halbzeit schon aussichtslos mit 0:4 zurücklagen, schafften sie in einem packenden Spiel noch ein 4:4. Sportlich läuft es beim BVB derzeit also nicht wirklich gut, wirtschaftlich hingegen schon. Deutschlands einziger börsennotierter Verein lud heute zur Hauptversammlung  - Gute Finanzen gleich Grund zur Freude? Das gilt nicht für diese Aktionäre.

Technik: Gianni die Biase

Mikrofon: Insa Wrede

WWW-Links