1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Unterstützung für IWF-Chefkandidaten

Die USA habe sich erneut für Dominique Strauss-Kahn als Chef des Internationalen Währungsfonds ausgesprochen. Der Franzose werde 'die notwendigen mutigen Reformen' anpacken, um einen gestärkten Internationalen Währungsfonds in die Zukunft zu führen, erklärte US-Finanzminister Henry Paulson am Mittwoch. Strauss-Kahn dürfte am Donnerstag von dem IWF-Board befragt werden. Sein Rivale, der Tscheche Josef Tosovsky, hatte am Dienstag ausgesagt. Bislang steht traditionell ein Europäer dem IWF vor, während der Chefposten der Schwesterorganisation Weltbank an einen US-Amerikaner geht. Allerdings steht diese Regelung seit längerem besonders bei den Schwellenländern in der Kritik. Russland hat Zweifel an der Eignung Strauss-Kahns geäußert und den früheren tschechischen Notenbankpräsidenten Tosovsky vorgeschlagen. Amtsinhaber Rodrigo Rato scheidet im Oktober aus.