1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Unter polnischem Kommando

- An der Friedensmission im Irak beteiligen sich 9 200 Soldaten aus 19 Staaten

Warschau, 30.6.2003, RZECZPOSPOLITA, poln.

Am kommenden Mittwoch werden 250 weitere polnische Soldaten in den Irak entsandt. (...) Innerhalb der polnischen Zone werden insgesamt etwa 9 200 Militärangehörige aus 19 Staaten dienen. Die Zusammensetzung des polnischen Kontingents wurde bereits abgeschlossen. Es haben sich aber insgesamt 28 Staaten gemeldet, die sich unter polnischem Kommando an der Friedensmission im Irak beteiligen wollten.

Die genaue Zusammensetzung der polnischen Division unter dem Kommando von General Andrzej Tyszkiewicz wird erst am Mittwoch (2.07) vom Verteidigungsministerium offiziell bekannt gegeben. (...)

Die internationale Division "Zentrum – Süd" wird über etwa 9 200 Soldaten verfügen. Sie wird in drei Brigaden aufgeteilt und zwar in eine polnische, eine ukrainische und eine spanische Brigade. Ferner wird es 12 Bataillone geben.

Zu der polnischen Sicherheitszone gehören fünf Provinzen. Die Verantwortung für das Gebiet zwischen den Städten Babil und Karbala wird die polnische Brigade unter dem Kommando von Oberst Marek Ojrzanowski übernehmen. Dabei werden wir von Soldaten aus Bulgarien, Ungarn, Rumänien, den Philippinen, Lettland, Litauen und der Slowakei unterstützt.

Die Verantwortung für die Sicherheit in den Provinzen Nadzaf und al-Kadisija werden 1 300 spanische Soldaten übernehmen, die durch Infanterieeinheiten aus Honduras, El Salvador, der Dominikanischen Republik und Nikaragua unterstützt werden. Das Gebiet Wasit werden 1 800 Soldaten aus der Ukraine überwachen, die dabei von polnischen Einheiten unterstützt werden.

"Als Polen die Aufgabe übernahm, ein internationales Militärkontingent zusammenzustellen, das ursprünglich zwischen 6 500 und 7 500 Mann zählen sollte, haben viele Kommentatoren nicht geglaubt, dass sich überhaupt Staaten finden werden, die ihre Soldaten unter polnischem Kommando dienen lassen würden. Die Teilnehmer internationaler Konferenzen schüttelten den Kopf und lachten über die polnischen Ambitionen. Nach den ersten erfolgreichen Planungsberatungen jedoch begannen sie uns überrascht zu beobachten. Jetzt werden wir aber von ihnen schon sehr, sehr ernst genommen", sagte ein hochrangiger Beamter des Verteidigungsministeriums.

Dem Divisionskommando werden etwa 220 Offiziere angehören, darunter über 100 Polen. (...) Ferner werden sich auch noch Offiziere aus den Staaten daran beteiligen, die ihre Soldaten in den Irak entsenden, sowie Offiziere aus Dänemark, Norwegen, den Niederlanden, Großbritannien und den USA.

Es haben sich insgesamt 28 Staaten gemeldet, die sich mit ihren Soldaten an der Friedensmission im Irak beteiligen wollten. Dazu gehörten u. a. noch Thailand, die Mongolei, Chile und Fidschi, die die Entsendung von insgesamt 11 000 Soldaten angeboten haben.

"Auf diese Angebote möchten wir zu einem späteren Zeitpunkt zurückkommen und zwar nach dem turnusmäßigen Wechsel der Soldaten in einigen Monaten", erklärte der Verteidigungsminister Jerzy Szmajdzinski gegenüber der Zeitung "Rzeczpospolita". (...)

Insgesamt werden etwa 2 300 polnische Soldaten in den Irak entsandt.(...) Das Durchschnittsalter beträgt 30 Jahre. 560 Soldaten sprechen fließend Englisch. An den Gesprächen mit den Irakern können sich jedoch auch 30 Soldaten beteiligen, die Arabische Philologie absolviert haben.

Jeder Soldat wird zusätzlich zu seinem Sold in Polen noch monatlich 510 Dollar Kriegszuzahlung bekommen und abhängig von seinem Rang und seinem Posten zwischen 700 und 2 500 Dollar. Die Militärangehörigen werden darüber selbst entscheiden können, wie viel Geld sie bar vor Ort entgegennehmen wollen und welcher Betrag auf ein von ihnen genanntes Konto in Polen überwiesen werden soll.

"Der Ministerrat entschied, dass diese Zusatzleistungen nicht besteuert werden", erklärte der Vizeverteidigungsminister Janusz Zemke. (...)

Die Kosten der polnischen Mission im Irak werden auf rund 90 Millionen Dollar geschätzt. (...) Aus dem Etat des Verteidigungsministeriums werden in diesem Jahr aber etwa 136 Millionen Zloty dafür ausbezahlt und zwar nur in der Annahme, dass das polnische Kontingent tatsächlich 2 300 Soldaten zählen wird. 19 Millionen Zloty davon werden allein für die Vorbereitungsmaßnahmen ausgegeben. (...)

"Es bedeutet aber nicht, dass die Modernisierungsprogramme bei der Armee nicht verwirklicht werden. Wir dürfen nicht vergessen, dass sich der gesamte Jahresetat des Verteidigungsministeriums auf fast 15,4 Milliarden Zloty beläuft", sagte der Verteidigungsminister.

Die Soldaten werden nach sechs Monaten im Irak nach Polen zurückkehren. Aufgrund der schweren Dienstbedingungen wird es die Möglichkeit nicht geben, den Aufenthalt im Irak sofort zu verlängern. Für die Soldaten, die wieder im Irak dienen wollen, wird diese Möglichkeit jedoch nach sechs Monaten in Polen erneut bestehen. (...)

Zur Zeit halten sich in der Nähe von Babylon etwa 74 Soldaten aus der chemischen und logistischen Einheit aus Sczecin (Stettin) auf, sowie eine Initiativgruppe, der 26 Offiziere und Unteroffiziere, die der Division aus Szczecin angehören. Im Irak dienen aber auch 47 Soldaten der polnischen Kriegsmarine von dem Schiff "Xavery Czernicki", einige Elitesoldaten der Einheit Formosa und etwa 100 Soldaten der Eliteeinheit GROM. Am kommenden Mittwoch werden weitere über 250 Offiziere unter dem Kommando von General Andrzej Tyszkiewicz vom Flughafen Wroclaw (Breslau) in den Irak fliegen. (Sta)

  • Datum 30.06.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3nZ4
  • Datum 30.06.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/3nZ4