1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Unser Kulturkalender für Juli

Der Juli wird aufregend: Musikalisch geht es heiß her auf dem Kölner Summerjam und dem Melt!-Festival, in Berlin sorgt die Fashion Week für Glamour und Dieter Wedel inszeniert zum letzten Mal die Nibelungenfestspiele.

Der Schauspieler Udo Kier. (Copyright: Filmfest München)

Schauspieler Udo Kier

München wird "Klein-Hollywood"

Vom 23. Juni bis zum 5. Juli läuft das #link:http://www.filmfest-muenchen.de/de/aktuelles/news.aspx:Filmfest München# mit neuen Filmentdeckungen und jeder Menge Prominenz. "Von der skurrilen US-Komödie über die berührendsten französischen Liebesfilme bis hin zu Science-Fiction- und Psycho-Thrillern ist alles dabei, nur nichts Gewöhnliches", so Festivalleiterin Diana Iljine. Als Deutschlandpremieren zeigt das Filmfest München etwa Wim Wenders' neuen Film "Das Salz der Erde", den Western "The Homesman" von und mit US-Star Tommy Lee Jones und den düsteren Science-Fiction-Thriller "Under The Skin" mit Scarlett Johansson als männermordende Außerirdische. Schauspieler Udo Kier erhält in diesem Jahr den Ehrenpreis des Filmfests München. Unser Filmexperte Jochen Kürten ist vor Ort und berichtet für die DW.

"Keeping the Good Vibes"

Das 28. Summerjam-Festival in Köln am Fühlinger See. (Copyright: Lidet Abebe/DW)

Das Summerjam Festival in Köln

Seit nunmehr 29 Jahren zählt das #link:http://summerjam.de/:Summerjam Festival# europaweit zu den wichtigsten und beliebtesten Festivals im Bereich Reggae, Dub und World Music. In der bunten Zeltstadt am Kölner Fühlinger See werden voraussichtlich auch in diesem Jahr vom 4. bis zum 6. Juli rund 30.000 Musikbegeisterte zusammenkommen. Auf der Bühne: die deutschen Bands Seeed, Marteria und die Newcomer Milky Chance. Ein besonderes Highlight wird der Auftritt von Reggae-Altmeister Jimmy Cliff sein. Aus Jamaika reist zudem Anthony B. an, aus Frankreich kommt die Band Tryo und aus Hamburg die Nigerianerin Nneka. Die jahrmarktähnliche Festivalatmosphäre ist legendär - neben den zwei Hauptbühnen lockt ein großer Bazar die Besucher aus ganz Europa an.

"On the Catwalk"

Ein Laufsteg auf der Mercedes-Benz Fashion Week im Januar 2014 (Foto: Jörg Carstensen/dpa)

Die Berliner Fashion Week sorgt für Glamour in der Stadt

Zweimal im Jahr versammelt sich auf der Berliner Fashion Week alles, was im Modebereich Rang und Namen hat, um die Trends der nächsten Saison auszumachen. Vom 8. bis zum 13. Juli ist es wieder so weit. Höhepunkt der #link:http://www.fashion-week-berlin.com/de/:Fashion Week# sind die Laufstegschauen der Designer. Zudem können sich Fachbesucher, Einkäufer und Pressevertreter auf zahlreichen Messen einen Überblick über die neuen Trends verschaffen. In den vergangenen Saisons wurde "grüne Mode und Design" immer wichtiger - längst sind Veranstaltungen und Schauen speziell zu diesem Fokus fester Bestandteil der Fashion Week. Auch, wenn ein großer Teil der Schauen und Events ausschließlich für geladene Gäste zugänglich ist, ist die Modewoche nicht nur etwas für das Fachpublikum. Rund um die Fashion Week haben sich zahlreiche und vielfältige Events, Ausstellungen und Partys etabliert, die auch die interessierten Fashionistas in die Modewelt eintauchen lassen.

Die Erfindung der Fotografie

Man Ray (1890–1976) - Schwarz und Weiß, 1926 (Abzug 1993 von Pierre Gassmann). (Copyright: Städelmuseum Frankfurt)

Man Ray - Schwarz und Weiß

Fotografieren ist für uns heute so alltäglich wie Zähneputzen. Wo die Fotografie ihren Ursprung gefunden hat, zeigt die Ausstellung #link:http://www.staedelmuseum.de/sm/index.php?StoryID=1924:"Lichtbilder"# in Frankfurt am Main ab dem 9. Juli. 175 Jahre ist es her, als in Paris die Erfindung des fotografischen Verfahrens bekanntgegeben wurde. Seitdem hat sich einiges verändert. Diese Entwicklung wird in neun chronologisch geordneten Kapiteln von den Anfängen in den 1840er Jahren bis 1960 präsentiert. Neben den Pionieren der Fotografie wie Nadar, Gustave Le Gray und Julia Margaret Cameron sind auch prominente Künstler des 20. Jahrhunderts und ihre Werke zu sehen. Die Fotografie hat sich als Kunstform etabliert: Das Städel-Museum stellte als erstes Kunstmuseum der Welt Fotografien aus.

"Ferropolis - die Stadt aus Eisen"

Das Melt!-Festival in der Baggerstadt Ferropolis. (Foto: Marc Tirl/dpa)

Das Melt!-Festival in der Baggerstadt Ferropolis

Zum 17. Mal findet das #link:http://www.meltfestival.de/:Melt!-Festival# vom 18. bis zum 20. Juli auf der Halbinsel" Ferropolis", in einem See zwischen Leipzig und Berlin, statt. Das Festival, das Rock und Elektronik vereint, überzeugt auch in diesem Jahr mit seinem Line-Up. Vor allem die deutschen Fans von Portishead können sich freuen: Die Bristoler geben beim "Melt!" ihren einzigen Deutschland-Auftritt in diesem Jahr. US-Singer-Songwriter William Fitzsimmons, Actress, The/Das, Timo Maas, Ballet School und Schafe&Wölfe komplettieren das Band-Paket in diesem Jahr, das mit Acts wie Robyn & Röyksopp Do It Again 2014, Moderat und Metronomy gut aufgestellt ist. "Ferropolis - die Stadt aus Eisen" ist eigentlich ein Freilichtmuseum: Fünf riesige Bagger aus dem Braunkohlebergbau stehen auf der Halbinsel. Das Areal um die Insel war einst auch Abbaugebiet, wurde dann jedoch geflutet. "Ferropolis" ist seitdem ein beliebter Veranstaltungsort.

Liebe und Intrigen

Die Nibelungen inszeniert von Dieter Wedel. (Foto: Boris Roessler dpa/lrs)

Brunhild, die Königin von Isenland

Zum 13. und zum letzten Mal inszeniert Regisseur Dieter Wedel dieses Jahr die #link:http://www.nibelungenfestspiele.de/nibelungenfestspiele/index.php:Nibelungenfestspiele# vom 18. Juli bis zum 3. August in Worms. Am Originalschauplatz der Sage, wo einst Kriemhild, Brünhild und Siegfried gelebt, geliebt und natürlich Intrigen gesponnen haben sollen, setzt sich Wedel dieses Jahr kritisch mit der deutschen Heldensage auseinander. In "Hebbels Nibelungen - born this way" beleuchtet Wedel die Zeit nach dem Tode Siegfrieds, als die Burgunder im Kampf gegen die Hunnen vor nichts zurückschreckten. Dabei spielt eine fragwürdige Solidarität ("Nibelungentreue") eine große Rolle, der Begriff wurde später auch von den Nationalsozialisten benutzt. "Das ist ein großes Risiko, aber die Nibelungenfestspiele müssen sich auch diesem zweiten Teil der Sage stellen", erklärte Wedel zu Beginn der Proben. Zu Ehren des Intendanten, Regisseurs und Autoren Dieter Wedel findet dieses Jahr außerdem die Ausstellung "Dinner für Dieter" im Museum der Stadt Worms statt.

Der Blick über den Tellerrand

Auch außerhalb von Deutschland gibt es im Sonnen-Monat Juli viel zu erleben: Die französische Stadt Avignon verwandelt sich für ihr berühmtes #link:http://www.festival-avignon.com/fr/:Festival# vom 4. bis zum 27. Juli in ein Theater unter freiem Himmel. Musikalisch anspruchsvoll wird es beim #link:http://www.umbriajazz.com/:Umbria Jazzfestival# in Italien vom 11. bis 20. Juli und in Riga bei den #link:http://www.interkultur.com/de/world-choir-games/:World Choir Games# vom 9. bis 19. Juli. Ein weiterer "Muss-Termin": Die #link:http://www.salzburgerfestspiele.at/:Salzburger Festspiele# vom 18. Juli bis 21. August in Österreich.

WWW-Links