1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gästeliste

Unser Gast vom 18.01.2009

Uwe Ochsenknecht, Schauspieler und Musiker

default

Uwe Ochsenknecht ist einer der bekanntesten und erfolgreichsten Schauspieler Deutschlands. Er spielte in zahlreichen nationalen und internationalen Großproduktionen mit und erhielt alle wichtigen Auszeichnungen, alleine zweimal den begehrten Deutschen Filmpreis als bester Darsteller. Neben der Schauspielerei ist das Multitalent auch als Musiker engagiert. Aktuell präsentiert er seine neue CD „MatchPoint“. Ein „Adult Rock“ Album, wie er es nennt.

Uwe Adam Ochsenknecht wurde am 7. Janurar 1956 in Biblis in Hessen geboren. Er wuchs in einer protestantisch-strengen Familie auf. Als Kind sang er wie sein Vater im Chor des Nationaltheaters Mannheim.

Als Fünfzehnjähriger flog Ochsenknecht vom Gymnasium. Mit 17 holte er seinen Hauptschulabschluss an der Abendschule nach. Mit 18 nahm er Unterricht an der renommierten Schauspielschule in Bochum.

Nach mehreren kleinen TV-Auftritten und einer Nebenrolle in dem Hollywood-Film "Lawinenexpress" (1978) absolvierte er 1980 sein Debüt in der Krimireihe "Tatort".

Größere Aufmerksamkeit als Kinoschauspieler bekam er als Bootsmann Lamprecht in der Verfilmung "Das Boot". (Regie: Wolfgang Petersen)

Der große Durchbruch kam schließlich mit dem Film "Männer" (Regie: Doris Dörrie, 1985), einer ironisch-satirischen Komödie über den "Krieg der Geschlechter". Dafür erhält er 1986 seinen ersten Deutschen Filmpreis als bester Darsteller. Mit der Regisseurin arbeitete Ochsenknecht in vielen Produktionen zusammen. (U.a.: "Geld", 1988, "Bin ich schön?", 1998 und "Erleuchtung garantiert" von 1999. (Für diesen Film erhielt er auch den Bayerischen Filmpreis 2000 als bester Schauspieler) Außerdem "ein seltsames Paar", 2004, nach der Vorlage von Neil Simon.

1990 spielte er Reichskanzler Otto von Bismarck in einem dreiteiligen Fernsehfilm des Bayerischen Rundfunks.

Als Paradestück gilt seine Rolle als Fälscher Professor Knobel in Helmut Dietls erfolgreicher Komödie "Schtonk!" von 1991. Der Film verarbeitet den Skandal um die gefälschten Hitler-Tagebücher, Anfang der 80er Jahre.

Den zweiten Deutschen Filmpreis erhält Ochsenknecht 2000 als engagierter Fußballfan für den Film "Fußball ist unser Leben" (1999).

Eine Paraderolle hatte er auch als Papst Leo X in der internationalen Großproduktion "Luther" von 2003. (u.a. mit Joseph Fiennes u. Bruno Ganz)

Ende der 80er Jahre startet Ochsenknecht seine zweite Karriere als Rocksänger. Inzwischen hat er fünf Alben veröffentlicht, die er wahlweise in Deutsch und englisch singt.

1993 heiratet Ochsenknecht seine langjährige Lebensgefährtin Natascha Wierichs. Mit ihr hat er zwei Söhne Wilson Gonzales (geb. 1990) und Jimi Blue (geb. 1992) sowie eine Tochter Cheyenne (geb. 2000). Aus erster Ehe hat er einen Sohn namens Rocco Stark (22) mit der italienischen Künstlerin Rosana Della Porta (46).

WWW-Links

Audio und Video zum Thema