1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gästeliste

Unser Gast vom 14.06.2009 Klaus Meine, Sänger und Komponist

Moderator Hajo Schumacher spricht mit Klaus Meine über Rock’n’Roll, Rap und Radfahren.

default

Seit vierzig Jahren steht Klaus Meine als Sänger und Komponist der “Scorpions” im Rampenlicht. Als erfolgreichste deutsche Rockband wurden sie mit dem deutschen Musikpreis ECHO für ihr Lebenswerk ausgezeichnet. 75 Millionen verkaufte Tonträger, weltweite Shows vor Millionen von Zuschauern – kein deutscher Musiker kann auf eine so lange, dauerhafte Weltkarriere zurückblicken wie Klaus Meine und seine Mitstreiter. Mit “Winds of Change” schrieb er den größten Hit der Band. Das Stück wurde 1990 zur Hymne des Mauerfalls und dem Ende des Kalten Krieges. In 78 Ländern stürmte der Titel weltweit die Charts. Auch mit 61 Jahren denkt der Hannoveraner nicht an die Rente und meint: “Den einen oder anderen Hit würde ich gerne noch schreiben.”

Klaus Meine wurde am 25. Mai 1948 in Hannover geboren, machte nach dem Hauptschulabschluss auf Wunsch seiner Eltern eine Ausbildung zum Dekorateur. Ein Beruf, in dem er nie gearbeitet hat, denn schon als Jugendlicher war er unheilbar vom Rock‘n‘Roll-Virus infiziert.

Erste musikalische Erfahrungen sammelte er als Sänger bei den Hannoveraner Bands "Mushrooms" und "Copernicus", bevor er 1969 bei den "Scorpions" einstieg. Die Band hatte Gitarrist Rudolf Schenker 1965 als Schülerband gegründet. Schon bald definierte Rudolf Schenker das Ziel: die Scorpions sollen eine der besten Hardrock Bands der Welt werden. Rudolf Schenker und Klaus Meine sind das unzertrennliche, kreative Gespann, das diese Mission verwirklichen sollte. Dazu gehörte, dass Klaus Meine die Songtexte von Anfang an auf englisch schrieb, denn Deutsch als Sprache war für den internationalen Markt in dieser Zeit noch absolut undenkbar. Klaus Meines Markenzeichen, die hohe Falsett-Stimme und der harte, virtuose Gitarrensound machte die Band bald bekannt. Dem ersten Scorpions Album "Lonesome Crow" verhalf 1972 der legendäre Kraut-Rock Produzent Conny Plank zum Leben. In den USA verkaufte sich "Lonesome Crow" gleich 25.000 Mal, ein unglaublicher Einstieg für eine deutsche Band im hart umkämpften amerikanischen Markt. Bald darauf unterzeichneten sie beim Major-Label RCA einen Vertrag. 1975 gehen sie das auf Europa-Tour.

Das dritte Album "In Trance" wird zum Meilenstein, denn für die Produktion ist Dieter Dierks zuständig, der den Scorpions Sound für die nächsten vierzehn Jahre prägen sollte. In Japan werden die Scorpions zu Superstars. Hier holen sie mit dem nächsten Album "Virgin Killer" 1976 ihr erstes Gold. Auch in den USA erreichten die Scorpions Ende der siebziger Jahre mit ihrem siebten Studioalbum "Lovedrive" Goldstatus.

1981 folgte der große Schock: Klaus Meine verlor seine Stimme. Für ihn schien der Traum von der großen Karriere vorbei. Er bot an, die Band zu verlassen, um dem Erfolg nicht im Weg zu stehen. Doch davon wollte Rudolf Schenker nichts wissen. Die Scorpions pausierten und warteten auf Klaus Meines Genesung. Der unterzog sich zweier Stimmbandoperationen und einer mehrmonatigen Gesangstherapie. Danach war Meines Stimmumfang größer denn je zuvor. Für die Scorpions begann die erfolgreichste Zeit ihrer Karriere. Sie spielten dreimal hintereinander im ausverkauften Madison Square Garden in New York. Es folgte Welttournee auf Welttournee und Megafestivals wie Rock in Rio, wo sie vor 470.000 Zuschauern auftraten.

Die Hardrocker landeten dann aber ausgerechnet mit einer Ballade ihren größten Hit. "Wind of Change" – geschrieben von Klaus Meine. Das legendäre "Moscow Music Peace Festival" im August 1989 inspirierte ihn dazu. Die Band nahm auch eine russische Version des Stückes auf und wurde dafür im Dezember 1991 vom damaligen sowjetischen Präsidenten Michail Gorbatschow in den Kreml eingeladen. Für Klaus Meine ist dies noch immer einer der herausragenden Momente in der an Höhepunkten nicht eben armen Bandgeschichte.

Den ersten Ausflug in die Klassik-Welt startete Klaus Meine mit "Moment of Glory" – die offizielle Hymne zur Weltausstellung Expo in Hannover im Jahr 2000. Das Stück entstand in Zusammenarbeit mit den Berliner Philharmonikern, mit denen die Scorpions anschließend noch ein ganzes Album aufnahmen.

Obwohl Klaus Meine noch immer bis zu sechs Monaten im Jahr mit den Scorpions um die Welt tourt, ist er eng mit seiner Heimatstadt Hannover verbunden. Zu seinen engsten Freunden zählt auch ein anderer berühmter Hannoveraner: Ex-Bundeskanzler Gerhard Schröder, mit dem er gelegentlich Tennis spielt.

Ungewöhnlich für einen Rockstar ist sicher auch die langjährige Ehe mit seiner Frau Gabi. Das Paar ist seit 1975 zusammen und hat einen Sohn. "Obwohl ich Rockstar bin, habe ich meine Frau nie betrogen", bekannte er in einem Interview.

Wie viele Prominente engagiert sich Klaus Meine für soziale und Naturschutzprojekte: er unterstützt Kampagnen der Umweltschutzorganisation "Greenpeace" und ist Gründungsmitglied der Musiktherapie-Stiftung "Musik hilft".

WWW-Links

Audio und Video zum Thema