1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Gästeliste

Unser Gast vom 05.04.2009 Mišel Matičević, Schauspieler

Moderator Hajo Schumacher spricht mit Misel Maticevic über Kino, Karriere und Kampfsport.

default

Mišel Matičević war lange Zeit der Geheimtipp des deutschen Films. Spätestens die Auszeichnung als bester Schauspieler beim Deutschen Fernsehpreis 2008 katapultierte den gebürtigen Berliner in die filmische Oberliga. Auch international wurde man bereits auf ihn aufmerksam. 2006 spielte er im Film "The Company" an der Seite von Chris O’Donnel und Michael Keaton den ungarischen Revolutionsführer Arpad Zelk. Aktuell ist er in der Literaturverfilmung "Effi Briest", nach dem Roman von Theodor Fontane, an der Seite anderer deutscher Filmstars wie Sebastian Koch und Juliane Köhler zu sehen.

Mišel Matičević wird 1970 in Berlin geboren. Als Junge lebt er nach der Trennung der Eltern mit seiner Mutter in Berlin-Spandau. "Er war schwierig, verschlossen, verbittert und auch sehr arrogant", beschreibt ein ehemaliger Lehrer den Schüler Mišel. Sein erster Auftritt an einer neuen Schule endete fast in einer Schlägerei mit einem türkischen Mitschüler. Später werden er und Tuncay Ersuz beste Freunde.

Am Schultheater will er sich nicht engagieren. "Wer da mit machte, wollte sich doch bloß bei den Lehrern anbiedern". Sein Schlüsselerlebnis hat er in der Abiturszeit. Er sieht den Film "Dantons Tod" mit Gerard Depardieu und denkt: "Was der kann, kann ich auch". Er beschließt Schauspieler zu werden.

Der Deutsche mit kroatischen Wurzeln studiert nach seinem Schulabschluss an der renommierten Potsdamer Hochschule für Film und Fernsehen (HFF) Schauspiel. Bei der Aufnahmeprüfung begrüßt er die Bürodame angeblich mit den Worten: "Hallo, ich werde heute hier aufgenommen". Er schafft es und hat nun laut eigener Aussage "den geilsten Beruf der Welt."

Schon während seiner Ausbildung sammelt er erste Theatererfahrungen am Berliner Ensemble und am Deutschen Theater in Berlin, sowie im Kleist Theater in Frankfurt Oder.

Direkt nach seinem Abschluss übernimmt Matičević mehrere Kinorollen. Für Lost Killers (1999) erhält er den Best Actor Award beim internationalen Filmfestival Thessaloniki. Es folgen größere Fernsehrollen.

Vor allem in der Anfangszeit wird er gerne als Bösewicht eingesetzt, als Zuhälter, Alkoholiker, Betrüger oder korrupter Polizist. Dank seiner Ausstrahlung wird er jedoch zunehmend auch als Charakterdarsteller für andere Rollen engagiert. Ab 2002 beginnt seine bis heute andauernde Zusammenarbeit mit Dominik Graf. Bis heute hat er mit dem Regisseur fünf Filme gedreht. Der Film "Hotte im Paradies" wird von der Kritik sehr gelobt. Er erhält eine erste Nominierung für den deutschen Fernsehpreis, den er im zweiten Anlauf 2008 gewinnt. Da wird er für seine Leistung in den Filmen "Das Gelübde", "Die dunkle Seite", und "Die Todesautomatik" ausgezeichnet.

Mišel Matičević wird häufig für seinen "Körpereinsatz" von der Kritik als "echter Mann" gelobt. Er besetze mit überzeugender Präsenz eine freie Stelle im deutschen Fernsehen: die des Machos mit großer Klappe und allerhand Sex-Appeal.

Und auch sein Stamm-Regisseur Dominik Graf gesteht: "Die so genannten echten Männer sind seit Jahren ein gewisses Problem bei uns". Vielleicht auch deshalb spielt er inzwischen sehr erfolgreich in der Liga "Frauenschwarm". Die weiblichen Kommentare in den Fan-Blogs scheinen das zu bestätigen.

WWW-Links

Audio und Video zum Thema