1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Unglückliches 0:1 gegen Serbien

Klose sah die Gelb-Rote Karte, Podolski verschoss einen Elfmeter. Jetzt entscheidet das letzte Gruppenspiel gegen Ghana über das Erreichen des Achtelfinales.

Jovanovic trifft zum 1:0 Foto: AP

Jovanovic trifft zum 1:0

Die Mannschaft von Bundestrainer Joachim Löw begann vor rund 40.000 Zuschauern im Nelson Mandela Bay Stadion konzentriert. In der siebten Minute hatten die deutschen Fans erstmals den Torschrei auf den Lippen. Lukas Podolski zog aus zwanzig Metern volley ab, sein harter Schuss zischte knapp links am serbischen Tor vorbei.

Kartenflut

In der Folgezeit mühte sich die deutsche Elf gegen die dicht gestaffelte serbische Abwehr. Zu selten versuchte sie, schnell über die Flügel zu spielen. Und gelang es doch einmal, landeten die zu weit geschlagenen Flanken hinter Freund und Feind. Farbe brachte der spanische Schiedsrichter Alberto Undiano ins Spiel. Der 36 Jahre alte Soziologe verteilte bereits in der ersten Halbzeit fleißig gelbe Karten: Zunächst wurden auf deutscher Seite Miroslav Klose, Sami Khedira und Philipp Lahm verwarnt. Dann sah Klose in der 37. Minute nach einem eher harmlosen Foul die Gelb-Rote Karte.

Schiedsrichter zeigt Klose die Rote Karte Foto: AP

Miroslav Klose muss wegen wiederholten Foulspiels vom Platz

Eine Minute später traf Milan Jovanovic frei stehend aus kurzer Entfernung zum 1:0 für Serbien - Arne Friedrich stand zu weit von dem Serben entfernt. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte wäre der DFB-Auswahl beinahe noch der Ausgleich gelungen. Khediras Schuss von der Strafraumgrenze landete jedoch an der Querlatte.

Podolski verschießt Elfmeter

Bundestrainer Löw wechselte zur zweiten Halbzeit nicht. Zehn deutsche Spieler erarbeiteten sich eine deutliche Überlegenheit. Innerhalb weniger Minuten vergab Podolski drei hochkarätige Chancen. Zunächst verzog er knapp, dann traf er nur das Außennetz. Und schließlich scheiterte er in der 60. Minute mit einem von Nemanja Vidic verschuldeten Handelfmeter am serbischen Torwart Vladimir Stojkovic. "Das passiert halt. Ich muss es auf meine Kappe nehmen", sagte Podolski nach dem Abpfiff zerknirscht. "Mit einem Punkt hätten wir einen großen Schritt Richtung Achtelfinale gemacht."

Stojkovic pariert Podolskis Elfmeter. Foto: AP

Stojkovic pariert Podolskis Elfmeter

Nach Podolskis ausgelassener Elfmeterchance hätte die deutsche Mannschaft aber auch durchaus höher in Rückstand geraten können. Bei den Kontern der Serben sah die deutsche Abwehr nicht gut aus. Vor allem Holger Badstuber wirkte auf der linken Seite überfordert. Zweimal rettete das Aluminium: Jovanovics Schuss (67.) landete am Pfosten, ein Kopfball von Nicola Zigic (74.) an der Latte.

Endspiel ums Achtelfinale

In der Schlussphase setzte Bundestrainer Löw alles auf eine Karte, brachte für Badstuber mit Mario Gomez einen weiteren Angreifer. Doch die deutsche Elf rannte vergeblich auf das serbische Tor an. Es blieb beim 0:1 (0:1). "Im Abschluss war es für uns nicht der glücklichste Tag. Wir hätten den Ausgleich machen müssen", bilanzierte Löw. Mittelfeldspieler Bastian Schweinsteiger kritisierte die Leistung von Schiedsrichters Undiano scharf: "Die ganzen gelben Karten sind für mich ein Witz. Und wenn in jedem Spiel eine Rote Karte gezeigt wird, kann etwas nicht stimmen. Ich glaube, das ist nicht gut für den Fußball."

"Kopf nicht in den Sand stecken"

Die deutsche Mannschaft ist nach der Euphorie über den gelungenen WM-Start gegen Australien (4:0) wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Jetzt entscheidet das letzte Gruppenspiel am kommenden Mittwoch (23.06.2010) über das Weiterkommen. Die Mannschaft habe genug Qualität, beruhigt der Bundestrainer: "Wir dürfen den Kopf nicht hängen lassen. Wir haben es noch in der eigenen Hand, das Achtelfinale zu erreichen."

Autor: Stefan Nestler
Redaktion: Olivia Fritz

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema