1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Unfälle mit selbstfahrenden Autos von Google

Die Erkenntnis von Google nach Millionen Kilometern in selbstfahrenden Autos: Auch mit ihnen werden Unfälle passieren. Aber die Computer seien nie der Grund dafür gewesen, sagt der zuständige Projektchef.

Obwohl es schneller registriert und reagiert als der Mensch, sind Unfälle auch mit dem selbstfahrenden Auto "unvermeidbar". Der US-Internetkonzern Google berichtete am Montag, in den sechs Jahren, seit das Projekt mit den mittlerweile mehr als 20 selbstfahrenden Autos laufe, habe es elf Unfälle gegeben. Sie seien aber nur leicht gewesen und stets von anderen Verkehrsteilnehmern verschuldet, betonte der Chef des Projekts, Chris Urmson.

"Sieben Mal ist jemand aufgefahren, meist an einer roten Ampel, aber auch auf der Autobahn", sagte Urmson. Einige Male habe es einen seitlichen Zusammenstoß gegeben, einmal habe ein anderes Auto eine rote Ampel überfahren und sei in ein Google-Auto geprallt. Verletzte habe es aber nicht gegeben - im selbstfahrenden Auto sitzt ein sogenannter "Sicherheitsfahrer", der die Kontrolle über das Fahrzeug übernehmen kann.

Unfälle sind nicht zu vermeiden

"Obwohl wir uns wünschen, dass wir alle Unfälle vermeiden, werden manche eben unvermeidbar sein", sagte Urmson: "Manchmal fährt jemand auf, während wir an einer roten Ampel auf grünes Licht warten." Dies sei eine wichtige Erkenntnis für Städte und Gemeinden mit selbstfahrenden Autos auf den Straßen, so Urmson.

Google hatte seine selbstfahrenden Fahrzeuge im Herbst 2010 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Autohersteller haben seitdem ebenfalls diverse Fortschritte in ihren eigenen Projekten präsentiert. So zeigte Daimler erst vor wenigen Tagen einen autonom fahrenden Lastwagen. Experten rechnen damit, dass selbstfahrende Autos zum Jahr 2020 regulär im Straßenverkehr auftauchen. Bis dahin müssten aber noch diverse rechtliche Fragen wie Haftung geklärt werden.

Google baute seine Elektronik bisher vor allem in Fahrzeuge anderer Hersteller wie Toyota ein, inzwischen entwickelte der Konzern aber auch einen eigenen kleinen elektrischen Zweisitzer für den Stadtverkehr. Google will bei diesen Autos die Kontrolle komplett dem Computer überlassen und auf typische Steuer-Elemente wie Lenkrad oder Pedale verzichten.

zdh/ab (dpa, afp, rtr)