1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

UN und USA verurteilen Anschläge in Bagdad

Die USA und die Vereinten Nationen haben die jüngste Anschlagsserie im Irak verurteilt. Bei einer Reihe von Bombenexplosionen waren am Dienstag mindestens 127 Menschen getötet worden, mehr als 400 wurden verletzt.

Helfer in Trümmern (Foto: AP)

Helfer suchen nach Überlebenden

Täter und Unterstützer der Anschläge müssten vor Gericht gebracht werden, forderte der Weltsicherheitsrat am Dienstag (08.12.2009) in New York. Auch der Generalsekretär der Vereinten Nationen, Ban Ki Moon, fand drastische Worte: Diese "abscheulichen terroristischen Bomben" gegen Zivilisten seien durch nichts zu rechtfertigen, sagte er. Offenkundig sollten die Anschläge den Wahlprozess im Irak torpedieren. Ban forderte die Iraker auf, ihre Bemühungen um nationale Versöhnung fortzusetzen.

Der UN-Sicherheitsrat (Foto: AP)

Der UN-Sicherheitsrat

Der Sicherheitsrat sprach sich für enge internationale Kooperation gegen jede Form des Terrorismus aus. Der gegenwärtige Vorsitzende, Michel Kafando aus Burkina Faso sagte, der "Weg zu Frieden, Demokratie und Versöhnung im Irak" könne durch keinen Akt des Terrorismus gestoppt werden.

Biden kondoliert der irakischen Führung

US-Vizepräsident Joe Biden rief nach Angaben des Weißen Hauses den irakischen Staatschef Dschalal Talabani und Regierungschef Nuri el Maliki an, um ihnen sein Mitgefühl auszusprechen. Die Verantwortlichen für die Anschlagsserie würden ihre Ziele nicht erreichen, hieß es in der Erklärung des Weißen Hauses. Schließlich hätten die Iraker mehrfach deutlich gemacht, dass sie "Extremismus und Zerstörungen ablehnen".

Zerstörtes Haus in Bagdad (Foto: AP)

Ganze Straßenzüge wurden durch die Bomben zerstört

Die dritte Bomben-Serie seit August

Bei der Anschlagsserie in Bagdad waren mindestens 127 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt worden. Die Zahlen können nach Angaben der örtlichen Behörden noch steigen, da noch immer Menschen in den Trümmern eingestürzter Gebäude vermutet werden. Insgesamt explodierten fünf Sprengsätze innerhalb weniger Minuten. Es war bereits die dritte Serie von Terroranschlägen in Bagdad seit dem Abzug der US-Armee aus der Stadt.

Ungeachtet der jüngsten Bombenanschläge traf sich Vizepräsident Tarik al-Haschimi mit Vertretern der unabhängigen Wahlkommission, um Vorbereitungen für die Parlamentswahlen zu treffen. Sie sollen Anfang März stattfinden.

Autor: Martin Muno (dpa, afp, ap)
Redaktion Annamaria Sigrist

Audio und Video zum Thema