1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Politik

UN-Resolution: Staat Palästina

Der UN-Weltsicherheitsrat hat am Dienstagabend (12.3.2002) in New York eine Resolution verabschiedet, in der erstmals von zwei getrennten Staaten Israel und Palästina die Rede ist.

default

UN-Sicherheitsrat

Erstmals seit Oktober 2000 hat damit der UN-Sicherheitsrat wieder eine Resolution zum Nahen Osten verabschiedet. Die von den USA eingebrachte Entschließung wurde von 14 der 15 Weltsicherheitsratmitglieder angenommen. Syrien enthielt sich bei der Abstimmung.

Die UN-Resolution in einer inoffiziellen Übersetzung von Reuters:

Der Sicherheitsrat,

- erinnernd an alle seine früheren relevanten Resolutionen, insbesondere die Resolutionen 242 (1967) und 338 (1973),

- eine Vision bestätigend von einer Region, in der zwei Staaten, Israel und Palästina, Seite an Seite in gesicherten und anerkannten Grenzen leben,

- seine große Sorge ausdrückend über die Fortsetzung der tragischen und gewaltsame Vorgänge, die seit September 2000 stattgefunden haben, insbesondere die jüngsten Angriffe und die gestiegene Zahl an Opfern,

- die Notwendigkeit betonend, dass alle Zuständigen die Sicherheit von Zivilisten gewährleisten,

- außerdem betonend die Notwendigkeit, die universell akzeptierten Normen der internationalen Menschenrechte zu respektieren,

- begrüßend und ermutigend die diplomatischen Bemühungen der Sonderbotschafter der Vereinigten Staaten, der russischen Föderation, der Europäischen Union, des Sonderkoordinators der Vereinten Nationen und anderer, im Nahen Osten einen umfassenden, gerechten und dauerhaften Frieden zu bringen,

- begrüßend den Beitrag des saudiarabischen Kronprinzen Abdullah,

1. fordert die umgehende Einstellung aller Akte der Gewalt, insbesondere aller Formen von Terror, Provokation, Aufwiegelung und Zerstörung;

2. ruft die israelische und die palästinensische Seite und ihre Führer auf, bei der Umsetzung des Tenet-Arbeitsplans und der Empfehlungen des Mitchell-Berichts mit dem Ziel der Wiederaufnahme von Verhandlungen über eine politische Lösung zu kooperieren;

3. drückt seine Unterstützung für die Bemühungen des Generalsekretärs und anderer aus, den Parteien zu helfen, die Gewalt zu stoppen und den Friedensprozess wieder aufzunehmen;

4. entscheidet, sich weiter mit der Angelegenheit zu befassen.

Die Redaktion empfiehlt

  • Datum 20.06.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1ywN
  • Datum 20.06.2003
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1ywN