1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Nahost

UN: Lebensmittel in Aleppo aufgebraucht

Nachdem die letzten Hilfsrationen verteilt sind, machen die Vereinten Nationen auf die Not in der umkämpften syrischen Stadt aufmerksam. Machthaber Assad ist offenbar der Einzige, der eine humanitäre Feuerpause ablehnt.

Die Rebellen in Syrien haben nach Angaben der Vereinten Nationen (UN) einer Feuerpause zur Versorgung der notleidenden Bevölkerung in Ost-Aleppo zugestimmt. Hilfslieferungen für die ausgehungerten Syrer seien dringend notwendig, sagte der UN-Nothilfekoordinator, Jan Egeland vor Journalisten in Genf. Das Welternährungsprogramm habe die letzten Rationen verteilt. Zudem wies Egeland darauf hin, dass es kein Krankenhaus und keine medizinische Einrichtung im Osten Aleppos gebe, die nicht durch die Bombardements der vergangenen Wochen beschädigt worden seien.

Erlaubnis fehlt

Die Lage der gut 275.000 Menschen in dem von Regierungstruppen umzingelten Stadtteil sei dramatisch. Egeland appellierte an das Regime von Machthaber Baschar al-Assad, den Hilfskonvois grünes Licht für die Fahrt nach Ost-Aleppo zu geben.

Syrien Krieg - Kämpfe in Aleppo (Reuters/A. Ismail)

Alltag in einer Stadt, von der weite Teile in Schutt und Asche liegen

Das Gebiet wird von Rebellen gehalten, die im Syrien-Konflikt gegen das Assad-Regime kämpfen. Bislang hätten die Assad-Behörden nicht die notwendige Erlaubnis für Transporte mit Hilfsgütern erteilt.

Positive Signale aus Moskau

Erste mündliche Signale von Assads Verbündetem Russland seien zwar positiv, so Egeland. Allerdings besteht der Nothilfekoordinator auf eine schriftliche Erklärung aus Moskau. Seit Anfang November versuchen die UN Vereinbarungen mit den Konfliktparteien zu treffen, um Hilfslieferungen in die frühere Wirtschaftsmetropole zu transportieren und Verletzte in Sicherheit zu bringen.

In der Türkei und im Westteil Aleppos stehen laut Egeland Lastwagen mit Hilfsgütern bereit. Es sei ein zeitlicher Vorlauf von 72 Stunden nötig, um die "große, komplexe und gefährliche Operation" vorzubereiten.

uh/qu (dpa, rtr, epd)

Die Redaktion empfiehlt