1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Welt

UN bitten im Internet um Spenden für Flüchtlinge

Weil einige Regierungen versprochene Gelder für syrische Flüchtlinge nicht überweisen, bitten die UN jetzt im Internet um private Spenden. Deutschland stockt seine Hilfe auf.

"Wenn 64 Millionen Menschen jeweils einen Dollar geben, hätten wir genug, um 1,7 Millionen Flüchtlinge im Monat Dezember zu ernähren", heißt es in einem Aufruf des Welternährungsprogramms (WFP). Die Organisation hofft, dass die dafür benötigten 64 Millionen Dollar (52 Millionen Euro) innerhalb von drei Tagen zusammenkommen.

Ohne die Gutscheine, mit denen in Geschäften Lebensmittel erworben werden können, müssten viele Familien hungern, sagte WFP-Direktorin Ertharin Cousin. "Schon ein Dollar kann einen Unterschied bewirken", betonte sie. Für viele Spender sei das wenig, für Flüchtlinge hingegen "eine Rettungsleine".

Keine Gutscheine mehr

Die UN-Organisation hatte am Montag erklärt, die Verteilung von Lebensmittelgutscheinen für 1,7 Millionen Bürgerkriegsflüchtlinge aus Syrien müsse eingestellt werden. Ein Teil der von Regierungen zugesagten Hilfsgelder sei nicht gezahlt worden. Um welche Staaten es sich dabei handelt, teilte das WFP nicht mit. Betroffen sind Syrien-Flüchtlinge in Jordanien, der Türkei, im Libanon, in Ägypten sowie im Irak.

40 Millionen Euro aus Deutschland

Parallel zu dem UN-Appell kündigte Deutschland die Aufstockung seiner Hilfe für syrische Flüchtlinge um 40 Millionen Euro an. Es dürfe nicht sein, dass Familien hungern und frieren müssten, weil die Hilfsorganisationen kein Geld mehr hätten, um sie zu versorgen, sagte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Rande eines NATO-Treffens in Brüssel. Das Geld stamme aus letzten Haushaltsreserven des Auswärtigen Amtes.

Nach Angaben Steinmeiers werden 15 Millionen Euro dem WFP für Nahrungsmittelhilfen für Flüchtlinge in Syrien sowie in Jordanien und der Türkei zur Verfügung gestellt. Zudem gebe die Regierung weitere 25 Millionen Euro für die Winterhilfe, die Polio-Impfkampagnen und weitere Nothilfemaßnahmen der Vereinten Nationen und des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. Insgesamt beträgt die humanitäre Hilfe aus Mitteln des Auswärtigen Amts für Syrien und die Nachbarstaaten im Zu Ende gehenden Jahr insgesamt rund 162 Millionen Euro.

wl/re (dpa, afpü,kna,epd)