1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Umstrittene Bauernpartei "Selbstverteidigung" gewinnt in Polen immer mehr Anhänger

Warschau, 10.3.2004, WIADOMOSCI WIRTUALNA POLSKA, poln.

Das erste Duell der Parteien Bürgerplattform (Platforma Obywatelska) und Selbstverteidigung (Samoobrona) hat mit dem Sieg der letzteren geendet. Die Partei von Andrzej Lepper verbesserte ihr Ergebnis vom Februar dieses Jahres sogar um ganze sieben Prozent und erreichte 24 Prozent der Stimmen.

Die Partei Bürgerplattform führt zwar immer noch bei den Umfragen, aber im Vergleich zum Februar dieses Jahres verlor sie zwei Prozent der Wähler und wird zur Zeit von 26 Prozent der Polen unterstützt. Dies geht aus den Ergebnissen einer Umfrage hervor, die von der Zeitung "Rzeczpospolita" durchgeführt wurde.

Die Unterstützung für die linken Parteien sank um drei Punkte. Nur noch zehn Prozent der Polen möchten ihre Stimmen für die Koalition der Parteien Bündnis der Demokratischen Linken (SLD) und Arbeitsunion (UP) abgeben. Das ist das schlechteste Ergebnis in der gesamten Geschichte dieser Parteien. Im Wahlmonat September 2001 hatte die Koalition noch fünf Mal so viele Stimmen erhalten. (...)

Die linken Parteien wurden zum ersten Mal von der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) überholt. Die Partei der Brüder Kaczynski kann – wie schon im Februar - auf 13 Prozent der Stimmen zählen. Die Partei Liga Polnischer Familien (LPR) wird z.Z. von zehn Prozent der Polen unterstützt, d.h. sie verlor drei Prozent ihrer Wähler.

Die Bauernpartei PSL erreichte bei dieser Umfrage vier Prozent der Stimmen. Wenn die Wahlen in diesem Monat stattfinden würden, würde sie wegen des Verfehlens der Fünf-Prozent-Hürde nicht ins Parlament kommen. Die Landespartei der Rentner erreichte ebenfalls vier Prozent der Stimmen, die Partei Freiheitsunion (UW) lediglich drei Prozent. (sta)

  • Datum 10.03.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4lxo
  • Datum 10.03.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4lxo