1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ukraine

Ukrainischer Oligarch will Deutscher werden

Er ist eine illustre Persönlichkeit: Parlamentsabgeordneter, Springreiter und Partylöwe. Die ukrainische Justiz beschuldigt Oleksandr Onyschtschenko der illegalen Bereicherung. Nun sucht er Zuflucht in Deutschland.

Nach einjähriger Unterbrechung reitet Onyschtschenko wieder auf internationalen Turnieren (picture-alliance/dpa/R. Vennenbernd)

Nach einjähriger Unterbrechung reitet Onyschtschenko wieder auf internationalen Turnieren

"Niedersachsens wilder Westen" wird das Emsland oft genannt. Urige Wälder und Moore wechseln sich mit weiten Feldern ab. Schmucke Häuser aus typisch dunkelbraunen und roten Ziegeln fügen sich harmonisch in die idyllische Landschaft ein. Wohin man schaut, weiden Pferde. "Ja, die Menschen hier sind pferdeverrückt", sagt ein Mann lächelnd, der mit seinem Hund in Herzlake, einem kleinen Ort im Landkreis Emsland, seinen Nachmittagsspaziergang macht. "Vielen ist hier für Pferde kein Geld zu schade", fügt der Mittfünfziger hinzu, "schauen Sie sich auch die Autos an, die jeden Abend hier am Pferdeklub parken." Ob er schon den Mercedes-Maybach S-500 von Oleksandr Onyschtschenko gesehen habe? Ein solcher Luxuswagen steht in den Büchern von Onyschtschenkos Firma, die hier in Herzlake sein Gut verwaltet. Nein, sagt der Mann mit dem Hund, den reichen Ukrainer kenne man hier vor allem aus der Presse, im Ort lasse er sich nicht blicken.

Gut Einhaus in Herzlake - das Reitgestüt Onyschtschenkos (DW/E. Theise)

Gut Einhaus in Herzlake – das Reitgestüt Onyschtschenkos

Mondänes Reitergut und Promigalas

Natürlich sind es die Pferde, die den ukrainischen Multimillionär in die tiefste niedersächsische Provinz geführt haben. Schon vor einigen Jahren erwarb Oleksandr Onyschtschenko in Herzlake ein Reitergut, eine Autostunde von der nächsten Großstadt entfernt. 89 Hektar groß und offenbar bestens ausgestattet. Der Pferdesport ist die große Leidenschaft des Ukrainers. Mehrere Dutzend Spitzenpferde, einige davon im Wert von über einer Million Euro, kaufte er in ganz Europa zusammen. Hier, auf dem Gut Einhaus am Rand von Herzlake, trainierte bereits die ukrainische Nationalmannschaft im Springreiten. Ungarn, Brasilianer und Deutsche engagierte Onyschtschenko für sein Team, alle ausgestattet mit ukrainischen Pässen und hohen Gehältern.

Mit diesem Team konnte er sich auf internationalen Turnieren sehen lassen. Doch der Öffentlichkeit in der Ukraine wurde Onyschtschenko weniger als Springreiter oder Parlamentsabgeordneter, sondern vor allem als schillernde Figur aus der ukrainischen Klatschpresse bekannt. Er organisierte in seiner Heimat immer wieder Schönheitswettbewerbe und Promigalas. Für Filmstars sollen auf seinen Partys regelmäßig üppige Schecks ausgestellt worden sein, berichteten Medien.

Strafverfahren in der Ukraine

Doch dann kam im Sommer 2016 der Schock: die ukrainische Antikorruptionsbehörde NABU erließ einen Haftbefehl gegen Onyschtschenko. Sie wirft ihm illegale Bereicherung vor. Durch Briefkastenfirmen soll er über Jahre Scheingeschäfte mit der staatlichen Energiegesellschaft "Ukrgasvydobuvannia" betrieben und dem Staat einen Schaden von umgerechnet  über 100 Millionen Euro zugefügt haben. Das in der Ukraine geförderte Gas wurde, laut NABU, billig an Onyschtschenkos Firmen abgegeben und dann zu hohen Marktpreisen weiterverkauft. Acht Manager dieser Firmen wurden inzwischen verhaftet. Er selbst ist auf der Flucht. Onyschtschenko drohen in der Ukraine bis zu zwölf Jahren Haft.

Herzlake in Niedersachsen (DW/E. Theise)

Der 4000-Seelen-Ort Herzlake soll dank eines reichen Ukrainers berühmt werden

Der Politiker und Geschäftsmann streitet alle Vorwürfe vehement ab. Er behauptet, der ukrainische Präsident Petro Poroschenko wolle ihn durch Strafverfolgung politisch kaltstellen. Viele Ukrainer sind da aber skeptisch: Schließlich genießt die NABU ein für ukrainische Verhältnisse hohes Vertrauen in der Bevölkerung. 2015 wurde das Antikorruptionsbüro auf Druck der EU und gegen Widerstände im Präsidentenlager als unabhängige Ermittlungsbehörde im Kampf gegen die allgegenwärtige Korruption geschaffen.

Ein Jahr auf der Flucht

Gerade noch rechtzeitig konnte Onyschtschenko im Schutz seiner Parlamentsimmunität das Land verlassen. Schnell avancierte er durch Enthüllungen über die Korruption in Kiews Korridoren der Macht im Ausland zu einem Kontrahenten des Präsidenten. Gegenüber der ukrainischen Presse sprach der Geflohene offen über seine Rolle beim Kauf von Abstimmungen im Parlament, der angeblich auch im Auftrag Poroschenkos erfolgt sein soll. 

Lange Zeit hatte Onyschtschenko behauptet, er würde sich in London aufhalten und hätte dort einen Asylantrag gestellt. Ein Großteil der Pferde in Herzlake wurde verkauft, Mitarbeiter entlassen. Gleichzeitig bemühten sich Onyschtschenkos Anwälte, wie die DW im Dezember berichtete, einem möglichen Haftbefehl in Deutschland entgegenzuwirken. In einer ersten juristischen Einschätzung des Falls äußerte das Oberlandesgericht Koblenz im Februar dieses Jahres Zweifel daran, dass eine Auslieferung Onyschtschenkos an die Ukraine rechtens wäre. Nach Auffassung der Richter war aus dem ukrainischen Haftbefehl nicht zweifelsfrei erkennbar, wie genau der Beschuldigte Gelder eines staatlichen Unternehmens veruntreut haben soll, ohne selbst Amtsträger dieser Firma zu sein. Einen Monat später hielt das Koblenzer Gericht fest, dass kein Strafbefehl gegen Onyschtschenko in Deutschland vorliegt. Anfragen der DW, ob es Kontakte zu deutschen Behörden in der Angelegenheit gab, ließen ukrainische Dienststellen unbeantwortet.

Herzlake in Niedersachsen | Gut Einhaus (DW/E. Theise)

Auf seinem Landgut war Oleksandr Onyschtschenko für die DW nicht zu erreichen

Da auch über Interpol kein internationaler Haftbefehl ausgestellt wurde, wähnt sich Oleksandr Onyschtschenko offenbar in Sicherheit. Seit einiger Zeit kauft er wieder teure Pferde und nimmt an Reitturnieren teil. Dennoch erklärte die ukrainische Staatsanwaltschaft vor kurzem noch, dass sie weiter für eine Auslieferung Onyschtschenkos kämpfen würde, falls bekannt werde, wo er sich genau aufhält.

Ein Gespräch mit der Deutschen Welle lehnte der Ukrainer ab. Seine Anwälte beantworteten die Anfragen nicht. Die Meldungen über Onyschtschenkos Einkäufe auf dem Pferdemarkt führten die DW schließlich nach Herzlake.

Unterstützung vom Bürgermeister

Vor Ort bringt vor allem ein Gespräch mit dem Bürgermeister der Gemeinde, Hans Bösken, Klarheit über den Verbleib des Ukrainers. Bösken berichtet von einem Treffen vor einigen Monaten. Onyschtschenko habe ihn zu sich auf das Landgut in Herzlake eingeladen. Dort habe er ihm seine Sicht der Dinge geschildert und beteuert, die Strafverfolgung in der Ukraine habe ausschließlich politischen Charakter. Onyschtschenko sehe seine Zukunft nun in Herzlake. Er wolle einen Wohnsitz in dem Ort anmelden. Mehr noch: der Ukrainer strebe eine Einbürgerung in Deutschland an und habe ihn um ein Empfehlungsschreiben gebeten.

Bürgermeister von Herzlake Hans Bösken (DW/E. Theise)

Bürgermeister Hans Bösken hofft auf den Werbeeffekt großer Reitturniere

Der Bürgermeister hat offenbar nicht gezögert. "Wir von der Gemeinde stehen positiv zu einem Unternehmer, der etwas bewegen will und bewegen kann. Was wir nicht wollen: Dass dieses Reitergut, das ein Vorzeigegut in Deutschland ist, zerschlagen wird durch die Geschehnisse, die es mal gegeben hat", sagt Bösken im Gespräch mit der DW. Onyschtschenko habe inzwischen die Einbürgerung beantragt. Und er, der Bürgermeister, habe um eine Beschleunigung des Verfahrens gebeten. Schließlich habe Onyschtschenko eine große Bedeutung für seine Gemeinde.

Große Versprechen für den kleinen Ort

Der Ukrainer habe dem örtlichen Reiterklub Unterstützung zugesagt. Für nächstes Jahr habe er ein internationales Springreitturnier auf höchstem Niveau in Herzlake versprochen. Die Weltelite des Reitersports solle ins Emsland kommen. "Wenn in Zeitungen, Radiosendern und im Fernsehen zu sehen und zu hören ist, dass in Herzlake, in einer kleinen Gemeinde, die nicht jeder kennt, wenn da ein hochwertiges Reitturnier stattfindet, wie es Herr Onyschtschenko plant, dann ist das eine enorme Aufwertung der Gemeinde", schwärmt Hans Bösken regelrecht.

Herzlake in Niedersachsen | Gut Einhaus (DW/E. Theise)

Pferde spielen im Emsland eine besondere Rolle

Der Bürgermeister geht fest davon aus, dass Onyschtschenko bald einen deutschen Pass bekommt. "Ich hatte Zweifel, ob das so schnell machbar ist, aber die Informationen, die ich heute habe, sind sehr positiv", so der Bürgermeister. Dass Onyschtschenko nach wie vor Abgeordneter des ukrainischen Parlaments ist, ist in Herzlake wohl kein Hindernis. Auch das Strafverfahren in der Ukraine, so der Bürgermeister, "lasse er außen vor".

Die Leute im Ort scheinen ebenfalls keine großen Einwände gegen Onyschtschenko zu haben. "Hauptsache, bei uns in Deutschland hat er nichts angestellt", stellt der Mann mit dem Hund auf der Straße fest. Dass der Ukrainer Wurzeln in Herzlake schlagen will, darin sehe er nichts Verwerfliches. Die großen Versprechen über internationale Reitturniere beeindrucken ihn allerdings wenig. "Wir einfachen Leute haben davon nichts", winkt der Herzlaker ab. "Die Reichen unterhalten sich doch nur in ihrer geschlossenen Gesellschaft."

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema