1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Ukraine verstaatlicht größte Bank des Landes

Sie soll auf einem Berg fauler Kredite sitzen: Ein Zusammenbruch der "PrivatBank" hätte unabsehbare Folgen für die Ukraine gehabt. Doch Kiew handelte jetzt.

Das Finanzministerium übernehme die "PrivatBank" zu 100 Prozent, teilte die ukrainische Regierung mit. Der Staat werde einen stabilen Betrieb des Geldhauses sicherstellen. Die "PrivatBank" verwaltet gut ein Drittel aller Spareinlagen in der Ukraine. 

Präsident Petro Poroschenko rief die Anleger und Kunden des landesweit größten Geldhauses zu Besonnenheit auf. Ihre Einlagen seien sicher, sagte er. Er habe dem Parlament einen Gesetzentwurf mit zusätzlichen Garantien für die Anleger zugeleitet.

Die Entscheidung der Regierung zur Verstaatlichung steht in Einklang mit den Vorgaben des Internationalen Währungsfonds (IWF), der eine grundlegende Sanierung des angeschlagenen ukrainischen Bankensektors verlangt.

Zwielichtige Geschäfte

Bisheriger Besitzer der "PrivatBank" ist der Milliardär Igor Kolomoiskij, der unter Korruptionsverdacht steht. Die Zentralbank in Kiew hatte Kolomoiskij aufgefordert, sein Kreditinstitut mit mehreren Milliarden Dollar zu rekapitalisieren. Dieser Forderung kam er aber nicht nach.

Laut Medienberichten haben faule Insider-Kredite die "PrivatBank" in eine Schieflage gebracht. Sie soll demnach hohe Kredite an Unternehmen vergeben haben, die ebenfalls von Kolomoiskij kontrolliert werden. Eine Rückzahlung sei nicht vorgesehen gewesen. Die Aktienkurse der Bank waren nach Bekanntwerden dieser Vorwürfe im November um 50 Prozent eingebrochen.

Die "PrivatBank" warf den Medien Panikmache vor. Die Bank habe der Verstaatlichung zugestimmt, nachdem klar geworden sei, "dass diese Medienattacken unsere Kunden gefährden könnten", erklärte das Geldhaus. Die Bank werde ihre Geschäfte fortsetzen.

wa/pab (afp, rtr)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema