1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Ujah: "Pizarro ist eine Inspiration für mich"

Nach den Stationen Mainz und Köln ist Angreifer Anthony Ujah bei Bremen endgültig in der Bundesliga angekommen. Im DW-Interview spricht er vor der Partie gegen Gladbach über Werder, seinen Spielstil und seine Vorbilder.

Werder Bremen Fußballspieler Anthony Ujah & Claudio Pizarro (Foto: picture-alliance/dpa/C. Jaspersen)

Bremens Sturmduo: der Nigerianer Anthony Ujah (l.) und Claudio Pizarro (r.) aus Peru

DW: Anthony, Ujah, Werder Bremen steht zurzeit auf einem Relegationsplatz. Die Mannschaft kämpft gegen den Abstieg, wie so oft in den vergangenen Jahren. Was macht Ihnen Hoffnung?

Anthony Ujah: Wir müssen einfach weniger Fehler machen als in der Hinrunde und die Nerven behalten. Ich glaube, dann kommen die Ergebnisse von selbst und wir bleiben in der Liga. In der Hinrunde haben wir einige Spiele unglücklich verloren. Aber das ist abgehakt. Wir arbeiten hart im Training, machen viele Videoanalysen. Wir haben das Potenzial, die Klasse zu halten. Wir haben die Qualität.

Wenn Werder wieder seine Qualitäten zeigt, wo landet die Mannschaft am Ende der Saison?

Irgendwo zwischen Platz zehn und zwölf.

Dann können wir uns also noch auf einige Ujah-Tore einstellen. Acht Bundesliga-Treffer sind bisher auf dem Konto: Was ist noch möglich in der zweiten Saisonhälfte?

Mein Ziel ist es, besser zu sein als in der Hinrunde (Anm. d. Redaktion: sieben Tore). Von einem Stürmer werden nun mal Tore erwartet. Aber ich will mich noch mehr einbringen. Ich muss präsent im Strafraum sein, Vorlagen geben und dem Team auch bei der Defensivarbeit helfen. Häufig ziehen wir uns zurück, stehen tief und kompakt in der Abwehr. Dann geht es darum, den Ball zu gewinnen - und ganz wichtig, ihn zu halten. Das ist eine meiner Aufgaben, sodass die Mannschaft nachrücken kann und wir zu Chancen kommen.

Werder Bremen Fußballspieler Anthony Ujah jubelt (Foto: picture-alliance/Sport Moments/Paschertz)

Achtmal durfte Ujah in dieser Saison schon jubeln - insgesamt hat er in 63 Bundesliga-Spielen 20 Treffer erzielt

Das sind ziemlich komplexe Aufgaben für einen Stürmer. Inwiefern unterscheiden Sie sich von anderen Bundesliga-Stürmern? Was ist Ihre große Stärke?

In der Bundesliga kommt es vor allem auf Kopfball-Duelle an. Die Zweikämpfe in der Luft. Wenn du einen langen Abschlag vom Torhüter bekommst, musst du den Ball für deine Mannschaft festmachen. Den Zweikampf gewinnen, weil danach, einen Moment später, viel passieren kann. Ich versuche immer, mich in diesen Situationen durchzusetzen und mich weiterzuentwickeln. Daneben will ich die gegnerischen Abwehrspieler unter Druck setzen und sie verunsichern. Pressing, das ist ungemein wichtig im modernen Spiel heutzutage.

Sie haben für drei Bundesliga-Klubs gespielt: Erst Mainz, der Knoten ist dann in Köln geplatzt und jetzt bei Werder Bremen, so scheint es, sind Sie richtig angekommen in der Bundesliga. Warum läuft es zurzeit so gut?

Das hat vor allem mit Werder Bremen zu tun und unserem Spiel. Jeder Stürmer wünscht sich so gute Mitspieler. Ich fühle mich sehr wohl hier. Ich habe das Gefühl, dass ich mich hier in Bremen jeden Tag noch weiterentwickeln kann. Ich wusste, was mich erwartet und dass es nicht einfach wird. Aber ich wollte ein Teil von Werder sein. Hoffentlich kann ich das in der Rückrunde zeigen und noch mehr Tore beisteuern.

Trainer Viktor Skripnik war selbst Spieler. Ein beinharter Abräumer, der sich gefährlichen Stürmern, wie Ihnen, in den Weg gestellt hat. Wie gibt er sich heute - in der Kabine?

Werder Bremen Fußballspieler Anthony Ujah mit Viktor Skripnik (Foto: Getty Images/Bongarts/S. Hofmann)

Anthony Ujah und sein Trainer, Viktor Skripnik (2.v.r.)

Er ist ein Teil des Teams. Wir haben schwierige Phasen durchgemacht in dieser Saison, es ging auf und ab. Aber er findet immer den richtigen Zugang, die richtigen Worte. Als wir gegen Wolfsburg 0:6 verloren haben und wirklich am Ende waren, hat er uns wieder aufgebaut. Er hat uns mental wieder fit bekommen und zurück auf Kurs gebracht.

Als sie jung waren, damals in Nigeria, haben Sie die Bundesliga verfolgt oder gar von einer Karriere in Deutschland geträumt?

Auf jeden Fall. Als Jugendlicher habe ich immer Roy Makaay bewundert, der für Bayern München so viele Tore geschossen hat. Ich kann mich auch noch gut an Jay-Jay Okocha erinnern, der auch Nigerianer ist. Was für ein Dribbelkönig. Und nicht zu vergessen: Claudio Pizarro. Jetzt spielen wir zusammen in Bremen, und ich kann von ihm lernen.

Sie sagen es: Pizarro ist der treffsicherste Ausländer in der Bundesliga-Geschichte. Was macht Ihn so besonders?

Werder Bremen Fußballspieler Anthony Ujah & Claudio Pizarro (Foto: Uwe Anspach/dpa)

"Vorbild" Pizarro und "Lehrling" Ujah

Ich verfolge Claudios Karriere schon lange, weil ich auch ein großer Chelsea-Fan bin und viele seiner Spiele in der Premier League geschaut habe, bevor ich selbst von Nigeria nach Europa gewechselt bin. Es ist großartig, mit ihm zusammen zu spielen und ihn hier bei Werder zu haben. Erst war ich etwas nervös, in der Kabine sitze ich genau neben ihm, genau wie im Bus, mit dem wir zu den Spielen fahren. Das war schon aufregend, aber mittlerweile hat sich das gelegt. Wir machen viel zusammen. Er hat meine Karriere schon jetzt positiv beeinflusst. Wie er Tore erzielt, allein schon wie er sich als Stürmer bewegt, ist eine Inspiration für mich. Ich hoffe, ich kann noch viel von ihm lernen.

Der Stürmer Anthony Ujah, geboren 1990 in Ugbokolo in Nigeria, steht seit Sommer 2015 bei Werder Bremen unter Vertrag. Seine erste Station in Europa war der norwegische Erstliga-Klub Lilleström SK. Von dort wechselte Ujah 2011 zum FSV Mainz 05. Von 2012 bis 2015 spielte er für den 1. FC Köln. Sieben Mal trug er bislang das Trikot der nigerianischen Nationalmannschaft.

Das Interview führte Pascal Jochem

Die Redaktion empfiehlt