1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Tussauds-Beyoncé angeblich zu weiß

Ärger für Madame Tussauds: Das Wachsfigurenmuseum hat das neue Abbild von Popstar Beyoncé in New York präsentiert. Die Hautfarbe des Doubles finden viele Betrachter allerdings zu hell - und unterstellen Rassismus.

Das Wachsfigurenmuseum "Madame Tussauds" ist bekannt für seine naturgetreuen Nachbildungen prominenter Personen der Zeitgeschichte. Wer hier ein Double bekommt, der hat es geschafft. Wohl auch deshalb nehmen viele Größen aus Showbiz, Politik und Sport oft mehrere Sitzungen auf sich, in denen ihr Körper exakt vermessen und dokumentiert wird. Das Ergebnis ist mal mehr, mal weniger gelungen.

Der New Yorker Ableger des Londoner Wachsfigurenmuseums "Madame Tussauds" macht jetzt mit einer angeblich zu hellhäutigenBeyoncé-Figur von sich reden. Die neue Figur der Popsängerin gleiche ihrer Hautfarbe nach eher den weißen Stars Lindsey Lohan, Jessica Simpson oder Britney Spears schrieben Nutzer auf Twitter. Eine Userin fragte: "Wer hat diese schreckliche Beyoncé-Wachsfigur gemacht und sie geweißt?!"

.

Manche User unterstellten "Madame Tussauds" sogar Rassismus: "Es ist seit Jahren klar, dass Madame Tussauds sehr wenige (wenn überhaupt) schwarze Skulptoren beschäftigt."

Einige verwendeten den Hashtag #TussaudsSoWhite in Anspielung an das Stichwort #OscarsSoWhite, das in der Kontroverse um überwiegend weiße nominierte Schauspieler bei der Oscar-Verleihung genutzt worden war.

Das Museum hat inzwischen reagiert und die Wachsfigur bis auf weiteres aus der Schau genommen. Sie sei für "Reparaturen" entfernt worden, sagte eine Mitarbeiterin der dpa. Teils müsste kosmetisch nachgeholfen werden, wenn Besucher den Figuren ins Gesicht fassten oder Farbe verschmierten. 

Sängerin Beyoncén lächelt in die Kameras bei einem Empfang in New York 2016 (Getty Images/D. Kambouris)

Sängerin Beyoncé glänzt bei einer Gala


Zuvor hatte das Unternehmen die Anschuldigungen zurückgewiesen und erklärt, die Beleuchtung sowie Blitzlichter beim Fotografieren könnten Gründe für abweichende Hauttöne sein. "Unser talentiertes Bildhauer-Team tut alles, um sicherzustellen, dass wir unsere Wachsfiguren mit den dargestellten Prominenten farblich abstimmen", sagte eine Sprecherin der dpa. Auf Abweichungen wegen der Beleuchtung in den Ausstellungsräumen und durch Blitzlicht hätten die Bildhauer aber keinen Einfluss.

Die 35-jährige, in Houston (Texas) geborene Beyoncé Knowles ist die Tochter von Tina Knowles, die kreolischer Abstammung ist, sowie dem Afroamerikaner Mathew Knowles. Als Solokünstlerin und Sängerin der Popgruppe Destiny's Child hat sie weltweit mehr als 200 Millionen Tonträger verkauft. Die Ehefrau des Rappers Jay-Z gilt damit als eine der erfolgreichsten Künstlerinnen aller Zeiten.

 

ka/suc (dpa, Twitter)

Die Redaktion empfiehlt