1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

TUI befürchtet keine Einbußen

Europas größter Reisekonzern TUI rechnet nach den Anschlägen von Madrid nicht mit Einbußen in der bevorstehenden Sommersaison. "Wir glauben nicht, dass diese schrecklichen Anschläge eine Auswirkung auf unser Spaniengeschäft haben werden", sagte TUI-Chef Michael Frenzel auf der Internationalen Tourismusbörse (ITB) in Berlin. Drohbriefe der baskischen Separatistenorganisation ETA seien nichts Ungewöhnliches in der Reisebranche. TUI gehe nach wie vor davon aus, dass der europäische Reisemarkt in diesem Jahr rund fünf Prozent wachsen werde und TUI dabei beim Umsatz noch etwas stärker zulegen werde, sagte Frenzel. TUI macht nach eigenen Angaben pro Jahr zwischen 40 und 50 Prozent seines gesamten Touristik-Geschäfts mit Urlaubsreisen nach Spanien.
  • Datum 13.03.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4mxC
  • Datum 13.03.2004
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/4mxC