1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Asien

Tsunami-Warnung aufgehoben

Für den Osten Japans ist nach einem Erdbeben vorübergehend eine Tsunami-Warnung ausgegeben worden. Das Beben brachte Gebäude in Tokio zum Schwanken.

Japanische Küste (Foto: Getty Images)

Japan Küste

Ein Erdbeben der Stärke 7,3 hat den gesamten Nordosten Japans erschüttert. In Tokio schwankten die Häuser einige Minuten lang. Durch die Erdstöße wurde eine Tsunami-Welle ausgelöst. An der Küste bei der Stadt Ishinomaki erreichte die mit ungewöhnlicher Wucht auftreffende Flutwelle die Höhe von einem Meter. Das meldete der japanische Fernsehsender NHK. Über mögliche Opfer oder Schäden liegen keine Informationen vor.

Video ansehen 00:29

Erdbeben erschüttert Nordosten Japans

Die Tsunami-Warnung für die Küstenregion wurde inzwischen wieder aufgehoben. Das Zentrum des neuen Bebens lag 240 Kilometer von der Küste der Provinz Miyagi entfernt in einer Tiefe von zehn Kilometern, wie die Meteorologische Behörde meldete. Das zuständige US-Tsunami-Warnzentrum löste aber keinen pazifikweiten Alarm aus.

Die Stadt Ishinomaki war infolge des verheerenden Erdbebens und Tsunamis vom 11. März vergangenen Jahres schwer verwüstet worden. Das Beben von 2011 hatte eine Stärke von 9,0 und löste einen riesigen Tsunami aus. 19.000 Menschen kamen ums Leben - oder gelten seitdem als vermisst. Das Erdbeben führte zudem im Atomkraftwerk Fukushima zum größten Unfall der zivilen Atomkraftnutzung seit Tschernobyl.

hp/uh (rtr, dapd, dpa, afp)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema