1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

"Tschechisches Pentagon" in Planung

– Nach US-Muster soll die neue Schaltzentrale der tschechischen Armee in der Nähe des Prager Flughafens gebaut werden

Köln, 12.02.2002, LIDOVE NOVINY, PRAVO

LIDOVE NOVINY, 8.2.2002, tschech.

Im Prager Verteidigungsministerium wird an einem Projekt für den Bau einer neuen Schaltzentrale der tschechischen Streitkräfte gearbeitet. Demnach sollen die Militärs zahlreiche, überall in der Hauptstadt verstreute Liegenschaften der Armee räumen und komplett in den Neubau in der Nähe des Prager Flughafens umziehen. Aus dem Verkauf von etwa 100 teilweise zentral gelegenen Gebäuden, die der Armee in Prag gehören, können Schätzungen zufolge fünf bis acht Milliarden tschechische Kronen erzielt werden.

"Ja, es stimmt, an dem Projekt wird zurzeit gearbeitet. Sein Arbeitstitel lautet ‚Projekt Pentagon‘", sagte gestern (7.2.) Tschechiens Verteidigungsminister Jaroslav Tvrdik.

Man geht davon aus, dass der umfangreiche Umzug innerhalb von drei bis vier Jahren stattfinden kann. "Das tschechische Pentagon" könnte somit 2005 oder 2006 seine Arbeit aufnehmen.

"Zuerst wollen wir mit der Regierung sprechen und sie mit unseren Plänen vertraut machen. Unser Vorschlag wäre: wir verzichten auf alle Prager Liegenschaften der Streitkräfte. Einige davon können für andere Regierungszwecke genutzt und die restlichen verkauft werden. Den Verkaufserlös wollen wir für den Bau der neuen Schaltzentrale der Spitzenklasse verwenden, in der alles unter einem Dach wäre: das Verteidigungsministerium, die Generalstäbe sowie alle militärischen Ämter und Behörden", sagte Tvrdik.

"Das tschechische Pentagon", so wünschen es die Militärs, soll in unmittelbarer Nähe des Prager Flughafens Ruzyne entstehen. Das hängt auch damit zusammen, dass sie dort bereits jetzt über einen großen und vorläufig nicht genutzten Komplex der tschechischen Streitkräfte verfügen. (...) (ykk)

PRAVO, 12.2.2002, tschech.

Nicht nur die Vereinigten Staaten, sondern auch die Tschechische Republik wird wahrscheinlich schon bald ihr Pentagon haben. Im Verteidigungsministerium gibt es Pläne für den Bau und die Modernisierung eines riesengroßen Areals im Prager Stadtteil Ruzyne, wo künftig die komplette Armeeführung untergebracht werden soll: der Verteidigungsminister, die Generalität, die Armeestrategen sowie die militärischen Geheimdienste. In der neuen, laut Schätzungen einige Milliarden Kronen teuren Schaltzentrale sollen Tausende von Soldaten und Beamten ihren Arbeitsplatz finden.

Verteidigungsminister Tvrdik plädiert für das Vorhaben seines Ressorts auch aus Kostengründen. Seiner Ansicht nach könne man dadurch beträchtliche Ersparnisse erzielen. "In unserem Besitz befinden sich in Prag etwa 114 Liegenschaften. Das ist einfach zu viel und die Betriebskosten für so viele Gebäude sind sehr hoch. In Prag unterhalten wir Dutzende unserer Einrichtungen, wo einige Tausend Menschen beschäftigt sind. Sehr viele von ihnen sind im Sicherheitsdienst eingesetzt. Jede Einrichtung hat ihre eigene Registratur, ihre eigene Kantine und so weiter. Und das muss nicht sein, weil das überflüssig ist," sagte Tvrdik. (...) (ykk)

  • Datum 12.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1qSY
  • Datum 12.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1qSY