1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Tschechisch-slowakische Militäreinheit von Staatspräsidenten zu KFOR-Mission verabschiedet

– Präsident Schuster erwartet offizielle Einladung für NATO-Mitgliedschaft der Slowakei im Herbst 2002

Köln, 28.1.2002, RADIO SLOWAKEI, HOSPODARSKE NOVINY

RADIO SLOWAKEI, deutsch, 25.1.2002

Im südtschechischen Cesky Krumlov überreichte der slowakische Präsident Rudolf Schuster gemeinsam mit seinem tschechischen Amtskollegen Vaclav Havel die Kampffahnen dem 1. tschechisch-slowakischen Bataillon vor dessen Abreise zur KFOR-Mission in den Kosovo.

Der feierlichen Zeremonie wohnten auch der Verteidigungsminister der SR Jozef Stank und der Generalstabchef der slowakischen Armee, Generalleutnant Milan Cerovsky bei. Die Einheit zählt 500 Mann und sollte am 1. März in der von der NATO geleiteten Operation Joint Guardian im Kosovo eingesetzt werden.

Das erste tschechisch-slowakische Bataillon wird in der multinationalen Brigade unter der Benennung "Mitte" wirken. Unter der Leitung Großbritanniens wird es die Grenze zwischen Serbien und dem Kosovo sichern und für die Sicherheit bei der Rückkehr der Vertriebenen und Flüchtlinge sorgen. (ykk)

HOSPODARSKE NOVINY, slowak., 28.1.2002

Die Aufstellung des ersten gemeinsamen tschechisch-slowakischen Bataillons und seine Entsendung zur KFOR-Mission unter NATO-Führung stellt nach Auffassung von Präsident Havel unter Beweis, dass die nachbarschaftlichen Beziehungen zwischen Tschechien und der Slowakei hervorragend sind. (...)

Der Staatschef und Oberkommandeur der slowakischen Streitkräfte Rudolf Schuster hat seine Überzeugung zum Ausdruck gebracht, die nach Kosovo entsandten Soldaten würden im Herbst in ihr Heimatland zurückkehren, das die von ihm gewünschte offizielle Einladung zur NATO-Mitgliedschaft dann bereits haben werde. (ykk)

  • Datum 28.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1lMX
  • Datum 28.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1lMX