1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Tschechisch-österreichische Beleidigungsserie fortgesetzt

– Von Emotionen beladener Krieg der Worte kein Ausweg für den Streit zwischen Wien und Prag

Prag, 21.1.2002, RADIO PRAG, deutsch

Die Serie von Beleidigungen, die zwischen Österreich und der Tschechischen Republik entflammt ist, wird mit steigender Härte fortgesetzt. Premier Zeman hat in einem Interview für das österreichische Magazin Profil diejenigen Österreicher, die das Volksbegehren gegen Temelin unterschrieben, quasi mit Idioten verglichen.

Der tschechische Ministerpräsident Milos Zeman hat mit Äußerungen über die österreichische Bevölkerung und über die Vertreibung der Sudetendeutschen den Streit zwischen Österreich und Tschechien weiter verschärft. In einem Interview für die Montagausgabe der Zeitschrift "Profil" äußerte er sich zu dem Volksbegehren in Österreich folgendermaßen: "Nur jemand, der nicht informiert ist - ich meide hier den Begriff Idiot - kann diese Petition unterstützen," meint Zeman an die Adresse der Österreicher, die das Volksbegehren unterschrieben haben.

In demselben Gespräch kritisiert Zeman erneut Haider als "populistischen, nazistischen Politiker, der nichts versteht, aber über alles redet."

Der österreichische Präsident Thomas Klestil habe sich am Sonntag (20.1.) bei seinem tschechischen Amtskollegen Vaclav Havel über Zeman beschwert, teilte Havels Sprecher Ladislav Spacek mit. (...)

Havel, der sich auf Erholungsurlaub auf Lanzarote aufhält, habe an das zwischen Tschechien und Österreich im November in Brüssel geschlossene Abkommen erinnert. Ebenfalls soll Havel laut der Nachrichtenagentur APA versprochen haben, nach seiner Rückkehr mit Zeman zu reden. Der Pressesprecher des tschechischen Außenministeriums, Ales Pospisil, sagte am Sonntag (20.1.), dass in den letzten Tagen viele unschöne Worte aus Österreich zu hören waren, die nicht ohne Rückmeldung bleiben konnten. Das tschechische Außenministerium sowie manche tschechische Politiker mahnen dazu, mit Emotionen zu sparen.

Zeman und Haider hatten sich bereits in der vergangenen Woche einen verbalen Schlagabtausch geliefert. Nachdem der tschechische Regierungschef gesagt hatte, dass Haider und seine postfaschistische FPÖ hoffentlich bald abgewählt werden, bezeichnete der Kärtner Landeshauptmann Zeman als Kommunisten mit jener Geisteshaltung, "die 1968 die Demokratiebewegung mit Panzern niedergewalzt haben." (ykk)

  • Datum 22.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1jjc
  • Datum 22.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1jjc