1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Tschechiens Staatshaushalt mit fast 70 Milliarden Kronen im Minus

- Auch die Staatsverschuldung im letzten Jahr um über 55 Milliarden Kronen gestiegen

Prag, 4.1.2002, RADIO PRAG, deutsch

Ersten vorläufigen Angaben zufolge ist der Staatshaushalt der Tschechischen Republik im abgelaufenen Jahr 2001 mit einem Defizit von 67,7 Milliarden Kronen, das entspricht 2,1 Milliarden Euro, abgeschlossen worden. Das erklärte der tschechische Finanzminister Jirí Rusnok am Donnerstag auf einer Pressekonferenz in Prag. Im Jahr 2000 hatte das Defizit noch bei knapp über 46 Milliarden Kronen gelegen.

Der Haushaltsplan für das Jahr 2001 sah lediglich ein Defizit von 49 Milliarden Kronen vor. Auch die Staatsverschuldung der Tschechischen Republik ist im zurückliegenden Jahr um weitere 55,8 Milliarden Kronen angestiegen. Sie beträgt nunmehr insgesamt 345,1 Milliarden Kronen, was knapp elf Milliarden Euro entspricht. Damit ist ihr Anteil am Bruttoinlandsprodukt von 14,8 Prozent auf 16,2 Prozent gestiegen, sagte der stellvertretende tschechische Finanzminister Eduard Janota auf der Pressekonferenz. Demgegenüber, so Finanzchef Rusnok, habe die vom Staat letztes Jahr gebilligte Privatisierung von 14 strategischen Aktiengesellschaften die Kassen des Nationalen Eigentumsfonds mit 164 Milliarden Kronen (ca. 5,1 Milliarden Euro) gefüllt. (TS)

  • Datum 04.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1fn4
  • Datum 04.01.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1fn4