1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

Tschechien protestiert gegen Unwahrheiten in der österreichischen Presse

– Die Behauptung, bei der Gestapo sind Tschechen gewesen, wird zurückgewiesen

Prag, 26.2.2002, RADIO PRAG, deutsch

Die tschechische Botschaft in Wien protestierte am Montag (25.2.) gegen "Manipulationen von historischen Fakten", die in einigen österreichischen Medien erschienen seien. Boulevard- bzw. rechtsorientierte Zeitungen haben beispielsweise die damalige tschechische Polizei der Vernichtung von Lidice beschuldigt und bestritten darüber hinaus, dass es zur Zeit der Okkupation zu einer Aussiedlung der tschechischen Bevölkerung gekommen sei, heißt es in der Erklärung, die die Nachrichtenagentur CTK von der tschechischen Botschaft in Wien erhalten hat. (...)

In der Erklärung der tschechischen Botschaft wird zu dem Fall Lidice festgestellt, dass in den Reihen der deutschen Schutzpolizei und der Gestapo, die für das Massaker in Lidice, das dem Boden gleichgemacht wurde, verantwortlich sind, keine Tschechen waren. Laut den damaligen nazistischen Vorschriften wäre das auch nicht zulässig gewesen. Die extrem rechtsorientierte Wochenzeitung "Zur Zeit" wiederum behauptete, im Protektorat seien keine Tschechen aus ihren Häusern vertrieben und schon gar nicht enteignet worden. Hierzu konstatiert die Botschaft, Zitat: "Auch wenn man die 193 270 Tschechen, die von den Nazis aus den besetzten Grenzgebieten schon zum 1. Oktober 1938 vertrieben wurden, beiseite ließe, kann nicht bestritten werden, dass auch im Protektorat von März 1942 bis April 1943 an die 37 000 Menschen ins Ausland vertrieben wurden. (fp)

  • Datum 27.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1tJW
  • Datum 27.02.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/1tJW