1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

USA

Trumps Zwischenstopp Richtung Asien

Es sind Bilder, wie sie der US-Präsident schätzen dürfte: ein Empfang bei bestem Wetter und die First Lady in ihrer ganzen Schönheit an seiner Seite. Donald Trump macht Stippvisite auf Hawaii - und reist dann weiter.

Kommt er? Kommt er nicht zum Gipfel? US-Präsident Donald Trump ist auch für die Organisatoren internationaler Begegnungen manchmal etwas schwer einzuschätzen. Doch jetzt ist klar: Trump kommt. Allerdings nicht etwa zum Klimagipfel nach Deutschland, sondern zum East-Asia-Gipfel, der auf den Philippinen stattfindet.

Trump hat sich inzwischen Richtung Asien aufgemacht und ist zunächst in Hawaii eingetroffen - einem Zwischenstopp auf dem Weg nach Japan, seiner ersten Station der fast zweiwöchigen Asien-Reise. Bei der Ankunft auf dem Luftwaffenstützpunkt Hickam wurden er und First Lady Melania Trump mit traditionellen Blütenhalsketten begrüßt. Nach einem Treffen mit Vertretern des US-Pazifikkommandos legte der Präsident einen Kranz für die Gefallenen des japanischen Angriffs auf die US-Pazifikflotte in Pearl Harbor vom 7. Dezember 1941 nieder.

Der Präsident auf Asientour

Am Sonntag wird Trump in Tokio erwartet und soll dort mit Ministerpräsident Shinzo Abe sowie Kaiser Akihito zusammentreffen. Weitere Stationen sind China und Südkorea, wo der US-Präsident unter anderem die Krise auf der koreanischen Halbinsel besprechen will. Weitere Stationen: Vietnam und die Philippinen.

Erst am Freitag hatte sich der Präsident entschlossen, am East Asia-Gipfel auf den Philippinen teilzunehmen. Dadurch verlängert sich seine Reise um einen Tag. Trumps zunächst beabsichtigtes Fernbleiben bei dem Gipfeltreffen hatte Kritik laut werden lassen.

ml/mak (dpa, ape)