1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Auf der Suche nach einer Regierung

Trump will Ex-Banker Mnuchin zu seinem Finanzminister machen

Das Casting im New Yorker Trump Tower geht weiter: Der künftige US-Präsident scheint für die wichtigen Ressorts Finanzen und Handel Entscheidungen getroffen zu haben.

USA Steven Mnuchin (picture-alliance/AP Photo/C. Kaster)

Steven Mnuchin bei seiner Ankunft im Trump Tower

Der künftige US-Präsident Donald Trump will laut gut informierten Kreisen den früheren Goldman-Sachs-Banker Steven Mnuchin zu seinem Finanzminister machen. Trump werde seine Entscheidung voraussichtlich an diesem Mittwoch bekanntgeben, wollen mehrere Nachrichtenagenturen erfahren haben.

Reuters berief sich auf einen Vertreter der Republikaner, der mit dem Vorgang vertraut ist. Auch die Zeitung "New York Times" berichtete, Trumps Wahl für den Finanzminister sei auf Mnuchin gefallen. Dieser wäre nicht der erste Finanzminister mit einer Vergangenheit an der Wall Street. Wie Trump kann er nicht auf Regierungspraxis verweisen.

Der 53-Jährige war während Trumps Wahlkampf für die Finanzierung der Kampagne verantwortlich. Beim Einstieg Mnuchins hatte Trump der Agentur AP gesagt, die beiden Männer seien seit 15 Jahren Freunde. 

USA Wilbur Ross (picture-alliance/AP Photo/M. Lennihan)

Wilbur Ross Jr.

Als Handelsminister wird Trump laut Insidern den Milliardär und Investor Wilbur Ross benennen, einen eifrigen Unterstützer. Der 78-Jährige hat in New York politische Erfahrung gesammelt, wo er als Privatisierungsberater für den früheren Bürgermeister Rudy Giuliani arbeitete. Ross wollte sich auf eine Anfrage von Reuters nicht zu seiner möglichen Ernennung äußern. Der Sender NBC berichtete, Trump werde am Mittwoch auch bekanntgeben, wer Handelsminister werden soll.

Mit dem potentiellen neuen Außenminister Mitt Romney traf sich Trump in einem New Yorker Restaurant. Romney, gescheiterter früherer Präsidentschaftsbewerber und lange ein verbissener Kritiker Trumps, äußerte sich anschließend in höchsten Tönen positiv. Es sei ein "wundervoller Abend" gewesen, er sei "beeindruckt" von den Vorbereitungen auf die Amtsübernahme. Trump sei der "richtige Mann", um Amerika in eine bessere Zukunft zu führen, so Romney vor Reportern.  

Trump übernimmt am 20. Januar die Amtsgeschäfte von Präsident Barack Obama.

SC/cw (rtr, AP, afpe)

 

Die Redaktion empfiehlt