1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Arabische Staaten

Trump: "Keine Zuflucht für Terroristen"

Die erste Auslandsreise und eine mit Spannung erwartete Rede. US-Präsident Trump rief in Saudi-Arabien islamisch geprägte Staaten auf, eine Allianz zu schmieden, um den Extremismus auszumerzen.

Video ansehen 01:59

Trump sucht Anti-Terror-Allianz in Riad

"Wir sind nicht hier, um gute Ratschläge zu erteilen", sagte Donald Trump beim US-islamischen Gipfel in der saudischen Hauptstadt Riad. "Wir sind nicht hier, um den Menschen zu erzählen, wie sie zu leben, was sie zu tun, wer sie zu sein oder wie sie ihren Glauben auszuüben haben." Vielmehr böten die USA ihre Partnerschaft an, sagte Trump weiter. Das Übel des Terrorismus könne nur gemeinsam überwunden werden. Dazu will Trump mit arabischen Staaten eine Allianz schmieden. Diese müssten sicherstellen, "dass Terroristen keinen sicheren Ort auf ihrem Staatsgebiet finden", sagte der US-Präsident. Er forderte: "Vertreibt sie!"

"Freundschaft, Hoffnung, Liebe"

In seiner mit Spannung erwarteten Rede vor dutzenden arabischen Staats- und Regierungschefs, in der er von einer "Schlacht zwischen Gut und Böse" sprach, kündigte Trump zudem ein Abkommen mit den Golfstaaten an, um die Finanzquellen des "Terrorismus" trockenzulegen. Er bringe eine Botschaft "der Freundschaft, der Hoffnung und der Liebe", fügte Trump hinzu.

Donald Trump und König Salman bin Abdulaziz Al Saud (picture alliance/AA/B. Algaloud)

Verbündete Trump und Salman: "Iranisches Regime ist Speerspitze des Terrorismus"

Der saudi-arabische König Salman sagte auf der Konferenz, er sei entschlossen, die Dschihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS) "auszulöschen". Zugleich warf er dem Iran erneut vor, Extremisten zu unterstützen. "Das iranische Regime ist die Speerspitze des Terrorismus", betonte Salman. Dies gelte bereits seit der Revolution von 1979. Saudi-Arabien und der Iran gelten als Erzfeinde.

Video ansehen 03:00

Trump-Rede in Riad - Einschätzungen von Alexandra von Nahmen

Verbaler Angriff auf den Iran

Auch Donald Trump griff den Iran in seiner Rede scharf an und machte das Land für die Instabilität im Nahen Osten verantwortlich. Der Iran finanziere Waffen und trainiere Terroristen, Milizen und andere extremistische Gruppen, die Zerstörung und Chaos verbreiteten, so Trump. Die iranische Regierung spreche offen über Massenmord, die Vernichtung Israels und den Tod für Amerika, sagte der US-Präsident. Zu den tragischsten Interventionen des Irans gehöre der Bürgerkrieg in Syrien. Solange das "iranische Regime" nicht bereit sei, ein Partner für Frieden zu sein, müssten alle Nationen zusammenarbeiten, um es zu isolieren.

AR/HF (afp/dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema