1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Podcast Wirtschaft

Trubel in der Euro-Wohngemeinschaft (29.03.2012)

Die Eurozone als Wohngemeinschaft +++ Generalstreik in Spanien +++ Geldverbrennung in Irland +++ Arbeitsmarkt in Deutschland +++

ARCHIV - Zahraeder am Stand des Waelzlagerherstellers NKE aus Oesterreich, aufgenommen am 23. April 2009 auf der Hannover Messe in Hannover. Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juni 2009 zum dritten Mal in Folge verbessert. Die Hoffnung auf ein Ende der Talsohle liess den ifo-Geschaeftsklimaindex von 84,3 auf auf 85,9 Punkte steigen, wie das Muenchner Wirtschaftsforschungsinstitut am Montag, 22. Juni 2009, mitteilte. (AP Photo/Joerg Sarbach) --- FILE - A man is seen through a big bearing at the booth of NKE of Austria at the industrial fair in Hanover, Germany, Thursday, April 23, 2009.Some 6,150 exhibitors from 61 different nations participate in the world's largest fair for industrial technology.(AP Photo/Joerg Sarbach)

Audio anhören 14:37

Wirtschaft (29.03.2012)

Am Freitag (30.12.) treffen sich die Euro-Finanzminister in Kopenhagen. Dort wollen sie die Rettungsschirme für die angeschlagenen Euro-Länder vergrößern. Die deutsche Bundesregierung hatte zuvor angekündigt, eine zeitweise Ausweitung auf 700 Milliarden Euro mitzutragen. Am Donnerstag debattierte zudem der Bundestag in erster Lesung über den dauerhaften Rettungsschirm und die geplante Fiskalunion. Ziemlich viel auf einmal, und oft auch ziemlich verwirrend. Deshalb ein Versuch, die europäischen Probleme am Beispiel einer Wohngemeinschaft zu erklären.

Generalstreik in Spanien

Die spanischen Gewerkschaften protestieren gegen die Reformen der Regierung. Für diesen Donnerstag hatten sie zu einem 24-stündigen Generalstreik aufgerufen. In zahlreichen Industriebetrieben kam die Produktion zum Stillstand, in anderen Branchen wurde trotzdem fast normal weitergearbeitet. Sorgen machen den Spaniern aber auch die wieder steigenden Zinsen auf ihre Staatsanleihen. Offenbar glaubt so mancher Anleger, dass Spanien zum nächsten Griechenland werden könnte.

Geldverbrennung in Irland

Irland gilt vielen als das Musterland unter den Pleitestaaten in der Eurozone. Die Regierung hat harte Reformen umgesetzt, und die Bevölkerung hat das bisher klaglos mitgetragen. Doch was an diesem Samstag passieren soll, erregt die Gemüter. Die Iren sprechen vom "Tag der Geldverbrennung", denn das Land muss rund drei Milliarden Euro "verbrennen", also aus dem Verkehr ziehen. Weil das Geld an anderer Stelle fehlt, fühlen sich viele Iren ungerecht behandelt. Ökonomen jedoch verteidigen die "Geldverbrennung" als notwendigen Schritt zu mehr Glaubwürdigkeit

Arbeitslosigkeit in Deutschland sinkt

Die Arbeitslosigkeit ist in Deutschland weiter rückläufig. Im März sank sie auf rund drei Millionen Menschen – der geringste Stand für diesen Monat seit 20 Jahren. Ebenfalls am Donnerstag wurde bekannt, dass rund 11.000 Beschäftigte der insolventen Drogeriemarktkette Schlecker ab Montag wahrscheinlich arbeitslos werden. Verschiedene Bundesländer konnten sich bisher nicht darauf einigen, eine sogenannte Transfergesellschaft zu gründen, um die Schlecker-Mitarbeiter vorerst weiter zu beschäftigen.

Redakteur am Mikrofon: Andreas Becker

Audio und Video zum Thema