1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kunst

Tristram Hunt tritt Martin Roths Nachfolge im Victoria und Albert Museum an

Im September 2016 gab Direktor Martin Roth bekannt, er werde das Londoner Museum nicht weiter leiten - unter anderem aufgrund des Brexits. Jetzt steht sein Nachfolger fest: der Politiker und Historiker Tristram Hunt.

Der Stuttgarter Martin Roth hat das renommierte Londoner Museum Victoria and Albert (V&A) in den vergangenen fünf Jahren zu einem der erfolgreichsten Museen in Großbritannien gemacht. Doch der Beschluss Großbritanniens, die Europäische Union (EU) zu verlassen, erschütterte ihn - war er doch gerade wegen seiner internationalen Perspektive nach London geholt worden. Das Brexit-Votumund seine Folgen waren für Roth daher einer der Gründe für seine Entscheidung. 

Tristram Hunt freut sich auf die neue Aufgabe 

Am Freitag, den 13. Januar 2017, gab das Museum schließlich Roths Nachfolger bekannt: Neuer Direktor des V&A wird der 42-jährige Engländer Tristram Hunt. Er werde die Leitung des Kunstgewerbemuseums in den kommenden Monaten übernehmen, hieß es in einer Mitteilung.

Martin Roth (Peter Kelleher)

Martin Roth leitete das Londoner Victoria and Albert Museum von 2011 bis 2016

Der bisherige Labour-Abgeordnete für die Stadt Stoke-on-Trent wolle dafür seinen Sitz im britischen Parlament aufgeben, berichtete die britische Rundfunkanstalt BBC. Der promovierte Historiker gilt als Experte für das 18. und 19. Jahrhundert und ist Autor mehrerer Bücher zur Geschichte Großbritanniens. Auch für das Fernsehen produzierte Hunt mehrere Geschichts-Dokumentationen.

Der Abgeordnete sagte, er sei "hocherfreut und geehrt". "Ich liebe das Victoria and Albert Museum, seit ich ein kleiner Junge bin." 

Martin Roth wird in seiner Geburtsstadt Stuttgart ab Mitte des Jahres ehrenamtlicher Präsident des Instituts für Ausländerbeziehungen (ifa), eine der ältesten internationalen Mittlerorganisationen für Kulturpolitik. Er verlässt dann das weltweit größte Museum für Design und Kunstgewerbe. 

bb/suc (dpa, afp)

 

Die Redaktion empfiehlt