1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Traumberuf: Kindermusiker

"Grünschnabel" schreibt Lieder für Leute "von Null bis Hundert"und begeistert damit Kinder und Eltern. Dabei verwendet der Kinderliedermacher Burghardt Wegner Musik, die er selber mag - von Klassik bis Rock und Pop.

Kindermusiker Grünschnabel vor Publikum (Foto: DW / Janine Albrecht)

"Die Sonne flackert. Es ist warm. Und wir sind am Meer", Burghardt Wegner alias Grünschnabel singt mit herzlicher, warmer Stimme. Passender hätte das erste Lied seines Konzerts nicht sein können. Der Liedermacher hat ein riesiges buntes Plakat aufgehängt, ein kleines Mischpult aufgebaut, eine Kiste mit Verkleidungsutensilien hingestellt. Kinder und Erwachsene sitzen auf Bierbänken, manche einfach auf der Wiese.

Singen kontra Bungee-Springen

Grünschnabel vor Publikum (Foto: DW / Janine Albrecht)

Burghardt Wegner alias Grünschnabel

"Konzerte machen etwa zwei Drittel meiner Auftritte aus," sagt Burghardt Wegner. Vor 13 Jahren machte er sich als Liedermacher für Kindermusik selbstständig. Dafür kündigte er seinen Beruf als Lehrer. "Ich muss eben nicht Bungee-Springen oder einen wahnsinns-tollen Erlebnisurlaub machen, um einmal im Jahr glücklich zu sein", sagt Wegner.

Er gehört zu den Erfolgreichen seiner Branche. Bisher sind neun CDs von ihm erschienen, sein Terminkalender ist voll mit Auftritten, und er ist regelmäßig im deutschen Kinderfernsehen zu sehen. Daher kennen ihn auch viele Kinder, die heute zu dem Konzert nach Grömitz gekommen sind. Doch einige hören ihn auch zum ersten Mal. Jeder ist schnell drin in der Grünschnabel-Stimmung. Kinder und Erwachsene lassen sich von der fröhlichen, ausgelassenen Musik in eine bunte Liederwelt entführen.

Leichtigkeit ist wichtig

Kindermusiker Grünschnabel mit Kindern (Foto: DW / Janine Albrecht)

Grünschnabel begeistert

"Ich bin kein Problemliedschreiber", sagt Wegner. Nein, bei Grünschnabel gibt es die Schmetterlinge-Landebahn, die Löwenzahn-Schaukel oder Delfine und auch wenn er über Schule singt, gibt es da nichts Negatives. Er glaubt, dass man vieles schöner empfindet, wenn man mit einer positiven Grundhaltung darauf zu geht. Wegner ist durch und durch Kindermusiker. Ihm macht sein Auftritt sichtlich Spaß, auch wenn manche Kinder beinahe apathisch dasitzen, andere ihn anstarren wie einen Außerirdischen, diesen Mann in roter Kordhose, blauem T-Shirt und flatternden Haaren. Wenn die Aufmerksamkeit zu sehr nachlässt, reagiert er spontan. Brauchen die Kinder nun ein ruhiges Lied oder lieber was Fetziges? "Das ist normal, nach 20 Minuten sinkt die Aufmerksamkeit, gerade bei den kleinen mit drei oder vier Jahren", sagt Wegner. Dieses direkte Feedback ist es, was ihn an den Auftritten vor Kindern so reizt.

Traumberuf Kindermusiker

Kindermusiker Grünschnabel mit Gitarre (Foto: DW / Janine Albrecht)

Grünschnabels Gitarre

Mal schallt Reggae aus den Lautsprechern, dann R&B, dann Rock, dann Pop. Bei den Kindern kommen Grünschnabels Lieder an. Einige singen textsicher aus voller Brust mit, andere ahmen die Gesten des Musikers nach. "Es ist schön, wenn die Kinder mitmachen", sagt Wegner nach dem Konzert, als er hinter einem kleinen Tischchen steht, auf dem seine CDs zum Verkauf aufgestellt sind. Er sieht zufrieden aus und man nimmt es ihm ab, wenn er sagt: "Ich habe meinen Traumberuf gefunden."

Autorin: Janine Albrecht

Redaktion: Gudrun Stegen