1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Ostmitteleuropa

"Trauma aufarbeiten"

- Vater des ungarischen Schriftstellers Esterhazy war Stasi-Informant

Budapest, 21.5.2002, BUDAPESTER ZEITUNG, deutsch

Zwei Jahre nach dem Erscheinen seines Romans "Harmonia Caelestis" veröffentlichte der ungarische Schriftsteller Peter Esterhazy eine Art «Beiheft», das Stasi-Berichte enthält, deren Verfasser sein Vater war. Zu dieser Nachschrift, in dem Vater Matyas eine zentrale Rolle spielt, kam es, weil der Schriftsteller kurz nach Abgabe des Manuskripts im Januar 2000 mit dem Faktum konfrontiert wurde, dass sein Vater zwischen 1957 und 1980 ein Informant der ungarischen Stasi war. Der Autor habe mit dem Beiheft ein «Trauma aufarbeiten wollen», sagte sein Verleger Geza Morcsanyi bei der Präsentation des neuen Buches, bei der der Autor selbst nicht anwesend war. Der Band, der den Titel «Verbesserte Ausgabe - Beiheft zur Harmonia Caelestis» trägt, beinhaltet Auszüge aus den Informanten-Berichten von Esterhazys Vater und dazu gehörige Anmerkungen des Autors.

Die 900 Seiten lange Familienchronik «Harmonia Caelestis» wurde auch in Deutschland mit großem Erfolg publiziert. Eine zentrale Rolle spielt die überstarke Figur des Vaters. Die Familie Esterhazy ist eines der bedeutendsten Adelsgeschlechter in der ungarischen Geschichte und zählte vor 1945 zu den größten Grundbesitzern des Landes. (fp)

  • Datum 22.05.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Cbb
  • Datum 22.05.2002
  • Drucken Seite drucken
  • Permalink http://p.dw.com/p/2Cbb