1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Musik

Trauerfeier für Lemmy Kilmister in Hollywood

Star-Aufgebot für einen der letzten großen Rockstars aller Zeiten: Motörhead-Frontman Lemmy Kilmister wurde am Samstagnachmittag in Los Angeles beigesetzt. Per Livestream konnten auch seine Fans Abschied nehmen.

Guns n'Roses Gitarrist Slash, Ozzy Osbourne, Frontmann von Black Sabbath, oder Gene Simmons von Kiss kamen auf den Forest-Lawn-Memorial-Friedhof in Los Angeles, um von

Lemmy Kilmister

Abschied zu nehmen. 280.000 Motörhead-Fans verfolgten gleichzeitig per Live-Stream die Trauerfeier im Netz. Viele hatten sich in Kneipen versammelt, um gemeinsam die Hauptzeremonie mitzuerleben. Auch in der Lieblingsbar von Lemmy Kilmister, der "Rainbow Bar and Grill" auf dem Sunset-Boulevard wurde der Live-Stream gezeigt.

Fan mit nacktem Oberkörper in Los Angeles

So trauern Motörhead-Fans, die sich vor Lemmy's Stammkneipe in L.A. versammelten

Hunderte Fans feierten dort am Samstag. Kilmister habe gleich um die Ecke gewohnt, sagte Manager Tony Brown.

Tränenreiche Trauerfeier für Lemmy Kilmister

Die Friedhofskapelle auf dem Forest-Lawn-Memorial-Friedhof war mit einem Meer von roten und weißen Blumen geschmückt. "Er hatte das größte Herz und war zu jedem so nett", sagte Dave Grohl, Frontman der Gruppe Foo Fighters, unter Tränen. Motörhead-Schlagzeuger Mikkey Dee erklärte, die Welt werde ihn für immer vermissen. Er sollte es auf der anderen Seite "etwas ruhiger angehen", scherzte der Musiker.

Mit Motörhead wurde Lemmy zur Rock-Legende

Lemmy Kilmister mit schwarzer Sonnenbrille und Cowboy-Hut, Foto: P. Buck

Er war einer der großen letzten Rock-Stars: Lemmy Kilmister verstarb am 28. Dezember 2015

Lemmy Kilmister, Sänger und Bassist der Band Motörhead, galt als Rock'n Rock-Legende. Bekannt war er auch für seinen exzessiven Alkoholkonsum. 1975 gründete er die Band Motörhead, mit der er im vorigen Jahr das 40. Jubiläum und mehr als 20 gemeinsame Platten feierte. Vier Tage nach seinem 70. Geburtstag am 24. Dezember 2015 war Kilmister plötzlich

verstorben

. Der gebürtige Engländer hatte kurz zuvor eine Krebsdiagnose erhalten.

so/as (dpa, The Telegraph)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema