1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Europa

Trauer um zwei große Opern-Diven

Die russische Operndiva Galina Wischnewskaja ist tot. Sie und ihr Ehemann, der Cellist Mstislaw Rostropowitsch, zählten zu den berühmtesten Dissidenten der Sowjetunion. Auch die Schweizer Sängerin Lisa Della Casa starb.

Galina Wischnewskaja Im Mai 2006 (Archivfoto: dpa)

Galina Wischnewskaja gestorben

Die russische Operndiva Galina Wischnewskaja (oben im Bild) ist im Alter von 86 Jahren in Moskau gestorben, wie das von ihr gegründete Opernzentrum mitteilte. Wischnewskaja wurde 1953 ins Ensemble des Bolschoi-Theaters aufgenommen und trat auf Bühnen in der ganzen Welt auf.

Grande Dame der russischen Oper

Die "Maria Callas des Bolschoi Theaters" feierte 1961 mit "Aida" ihr Debüt an der New Yorker Metropolitan Opera und gab 1964 die Liu in "Turandot" an der Mailänder Scala. Als Paraderollen Wischnewskajas galten die Lisa in "Pique Dame" sowie die Tatjana aus der Oper "Eugen Onegin" von Pjotr Tschaikowski, mit der die Sängerin sich 1982 von der Bühne verabschiedete.

Wischnewskaja war mit dem Cellisten und Dirigenten Mstislaw Rostropowitsch bis zu dessen Tod 2007 verheiratet. Mit ihm trat sie häufig auch gemeinsam auf. Nachdem das Paar bei den kommunistischen Machthabern der Sowjetunion in Ungnade gefallen war, wanderten beide 1974 aus und lebten in Paris und Washington. Nach dem Ende der Sowjetunion kehrte Wischnewskaja in ihre russische Heimat zurück.

Der russische Regierungschef Dmitri Medwedew sprach den Angehörigen der Sopranistin sein Beileid aus. Menschenrechtler würdigten das politische Engagement der Sopranistin, die mit ihrem dritten Ehemann zu den berühmtesten Dissidenten der Sowjetunion zählte.

Trauer um Schweizer "Arabellissima"

Die Schweizer Sopranistin Lisa Della Casa starb am Montag mit 93 Jahren in Münsterlingen auf der Schweizer Seite des Bodensees. In einer Würdigung bezeichnete der Direktor der Wiener Staatsoper, Dominique Meyer, die Sopranistin als herausragende Strauss- und Mozart-Interpretin.

Opernsängerin Lisa Della Casa im Jahr 1963(Foto: Getty Images)

Als "Arabellissima"umjubelt: Die jetzt mit 93 Jahren gestorbene Opernsängerin Lisa Della Casa

Della Casa begann ihre internationale Karriere 1947 bei den Salzburger Festspielen. Es folgten Auftritte an der Metropolitan Opera in New York, der Mailänder Scala, der Bayerischen Staatsoper und dem Londoner Royal Opera House. Ihre Glanzrolle war Richard Strauss' Arabella, die sie über 200 Mal gab und mit der sie auch ihre Karriere beendete. Della Casa lebte seit langem zurückgezogen in ihrem Schloss in Gottlieben im Schweizer Kanton Thurgau.

kis/sti (dpa, dapd)