1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Europa

Trauer um Erdbebenopfer in Italien

Mit einer Trauerfeier hat Italien von den rund 290 Menschen Abschied genommen, die durch das Erdbeben in den Abruzzen ums Leben gekommen sind. Auch Staatspräsident Napolitano und Regierungschef Berlusconi nahmen teil.

Frau mit Kind vor einem Sarg bei der Trauerfeier (Foto: AP)

Trauer in L'Aquila

Bei der offiziellen Zeremonie in der Regionalhauptstadt L'Aquila am Karfreitag (10.04.2009) waren 205 Särge auf dem Paradeplatz einer Polizeiakademie aufgebahrt. Mehrere tausend Menschen, darunter viele Angehörige, kamen in die vom Erdbeben schwer getroffene Stadt, um sich von den Toten zu verabschieden. Auch Staatspräsident Giorgio Napolitano und Ministerpräsident Silvio Berlusconi nahmen an dem Staatsbegräbnis teil.

Flaggen auf Halbmast

Man sitzt auf Trümmern Trümmern vor einem Haus in der Ortschaft Onna (Foto: AP)

In einem zerstörten Dorf bei L'Aquila

Zum Beginn des Gottesdienstes um 11 Uhr wurde an allen Flughäfen Italiens eine Schweigeminute eingelegt. In der Hauptstadt Rom wurden die Flaggen auf Halbmast gesetzt. Der Trauergottesdienst in L'Aquila war eigens von Papst Benedikt XVI. genehmigt worden, denn die katholische Kirche feiert am Karfreitag gewöhnlich keine Messen. "Ich fühle mich im Geiste mitten bei euch, um eure Angst zu teilen", schrieb der Papst den Teilnehmern des Trauergottesdienstes.

Das Erdbeben hatte die mittelitalienischen Abruzzen am Montag mit einer Stärke von 6,3 getroffen. Jüngsten Angaben zufolge kamen dabei 289 Menschen ums Leben. Inzwischen gibt es kaum noch Chancen, dass weitere Überlebende gefunden werden. Die Rettungsarbeiten gehen allmählich zu Ende. 28.000 Menschen haben durch das Beben ihre Unterkunft verloren.

Berlusconi nimmt Hilfe an

Frau vor Helfern und blauen Zelten (Quelle: AP)

Nach dem Beben: Tausende leben nun in Zeltstädten

Das Beben soll Schäden von bis zu drei Milliarden Euro verursacht haben. Nach Schätzungen der italienischen Regierung wird der Aufbau der zerstörten Häuser 1,2 Milliarden Euro kosten. Ganze Ortschaften müssten neu aufgebaut werden. Ministerpräsident Berlusconi teilte am Freitag mit, die EU werde Italien mit 500 Millionen Euro beim Wiederaufbau helfen. "Ich garantiere, dass wir jetzt alle notwendigen Finanzmittel auftreiben", sagte Berlusconi am Karfreitag. Zunächst hatte er die meisten internationalen Hilfsangebote abgelehnt.

Auch Deutschland wird Italien helfen. Die Bundesregierung werde den Wiederaufbau der Dorfkirche von Onna finanziell unterstützen, die aus dem 18. Jahrhundert stammt. Das teilte das Auswärtige Amt mit, nachdem Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier mit seinem italienischen Amtskollegen Franco Frattini telefoniert hatte. Steinmeier erneuerte außerdem sein Angebot, Katastrophenhilfe in der gesamten Region zu leisten und das Land beim Wiederaufbau zu unterstützen. (det/gri/fw/rtr/dpa)

Die Redaktion empfiehlt

Audio und Video zum Thema