1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Trauer in der Villa Kunterbunt

Mit 94 Jahren ist die schwedische Kinderbuch-Autorin Astrid Lindgren gestorben. Ihre kunterbunte Welt, in der Kinder auf Limonadenbäume klettern und mit den Füßen auf dem Kopfkissen schlafen, wird weiterleben.

default

Astrid Lindgren

Gegen Ende ihres langen Lebens hat Astrid Lindgren immer wieder sehr deutlich den Wunsch geäußert, man möge ihr
unter allen Umständen den Literaturnobelpreis ersparen. Die ganze Aufregung habe Preisträger schon das Leben gekostet, meinte die berühmteste und beliebteste Kinderbuchautorin der Welt.

Die Nobeljuroren der Schwedischen Akademie verschonten die Verfasserin von "Pippi Langstrumpf". Über zahlreiche andere Auszeichnungen wie den Alternativen Nobelpreis (1994) und den Friedenspreis des deutschen Buchhandels (1978) meinte die Schwedin vor ihrem 90. Geburtstag, am liebsten seien ihr die "großen und schweren" Preise: "Die brauche ich auf meinen Fensterbänken, um die
Fenster offen zu halten, wenn der Wind kommt."

So hätte das wohl auch Pippi sagen können, die erste und nach wie vor beliebteste Lindgren-Titelfigur (deutsche Übersetzung 1949) in einer beispiellosen Reihe weltberühmt gewordener Kinderbücher wie "Meisterdetektiv Kalle Blomquist" (1950), "Wir Kinder aus Bullerbü"
(1954), "Mio, mein Mio (1955), "Karlsson vom Dach" (1956), "Rasmus und der Landstreicher" (1957), "Michel in der Suppenschüssel" (1964), "Die Brüder Löwenherz" (1974) und "Ronja Räubertochter" (1982).

Respekt und Liebe

Lange vor global vermarkteten Nachfolgern wie Joan K. Rowlings Harry Potter und ohne die geringste Hilfe aus Hollywood erreichte die skandinavische Bauerntochter mit ihren Büchern Kinder in aller Welt, von denen die freche, selbstbewusste Pippi ebenso ins Herz geschlossen wurde wie die heile, idyllische Welt von Bullerbü und der fliegende Junge Karlsson. "Geborgenheit und gleichzeitig Freiheit" in ihrer eigenen Kindheit nannte Astrid Lindgren als entscheidende Triebfedern für ihre schriftstellerische Arbeit. Sie wurde nicht müde zu fordern, den Kindern Respekt entgegenzubringen und vor allem Liebe. Dann kommt die Lebensart von selbst.

WWW-Links