1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Trainingsauftakt in der Fußball-Bundesliga

Kaum ruht der Ball beim Confed Cup, beginnen die ersten Vereine mit der Saison-Vorbereitung. Trainer Tedesco zeigt, was er von den Schalkern erwartet. In Köln gibt es unerwartet Applaus, in Berlin einen bekannten Namen.

Bundesliga-Debütant Domenico Tedesco hat sich bei seiner ersten Einheit als Trainer von Schalke 04 viel Zeit für die Fans genommen. Fast eine halbe Stunde lang erfüllte der mit 31 Jahren zweitjüngste Erstliga-Coach im Anschluss an den Trainingsauftakt Autogramm- und Selfie-Wünsche und hielt mit vielen der gut 1000 Fans ein Schwätzchen. "Es war sehr angenehm, aber auch ungewohnt. Es gibt aber eine gewisse Wärme, alles top", kommentierte Tedesco.

Der gebürtige Italiener lebte seinen Profis schon am ersten Tag vor, was er in Zukunft von ihnen erwartet: Mündiges Verhalten auf und neben dem Platz. "Ich habe ihnen banale Dinge gesagt, zum Beispiel, dass man gemeinsam auf den Platz geht oder nach dem Training Autogramme gibt",  sagte der Fußballlehrer, der als Nachfolger von Markus Weinzierl vom Zweitligisten Erzgebirge Aue kam.

Der neue Trainer Domenico Tedesco lässt sich mit Schalke-Fans fotografieren (Foto: picture-alliance/dpa/B. Thissen)

S04-Trainer Tedesco: Ein Selfie mit Fans muss drin sein

Der einstige Jahrgangsbeste bei der Trainerausbildung ist äußerlich der Gegenentwurf zu Weinzierl, der introvertiert auftrat. Tedesco unterbrach das Kleinfeldspiel immer wieder, um den 18 Profis gestenreich Erklärungen zu geben.

Am Training nahm neben Neuzugang Pablo Insua auch Stürmer Breel Embolo teil, der acht Monate nach seiner Knöchelverletzung wieder eine Einheit absolvierte. Geduld will Tedesco auch mit den zehn Spielern haben, die am Montag fehlten: Confed-Cup-Sieger Leon Goretzka sowie die U21-Europameister Max Meyer, Thilo Kehrer und Felix Platte. Großes Thema auf Schalke ist nach dem enttäuschenden Abschneiden in der vergangenen Saison der Kader. Manager Christian Heidel hatte betont, dass Mittelfeldspieler Goretzka auf jeden Fall in der kommenden Saison für Schalke spielen werde. Der Club führt Gespräche über eine Vertragsverlängerung. "Leon hat gemerkt, wie der Verein zu ihm steht. Er ist auch emotional intelligent. Wir alle freuen uns, wenn er bleibt. Davon gehen wir auch aus," sagte Tedesco.

Modeste in Köln gefeiert

Wechselgelüste waren natürlich auch in Köln ein Thema: Dort trat Torjäger Anthony Modeste nach seinem geplatzten Rekord-Wechsel nach China wie angekündigt wieder seinen Dienst beim FC an und wurde dabei überraschend von den Fans gefeiert. Der Franzose, der die Kölner im Vorjahr mit 25 Treffern zur ersten Europacup-Teilnahme nach 25 Jahren geschossen hatte, wurde beim Trainingsauftakt von den rund 2000 Fans mit Applaus und aufmunternden Worten begrüßt. Die Reaktionen in den sozialen Netzwerken hatten in den vergangenen Tagen eher auf eine kritische Stimmung gegenüber Modeste schließen lassen.

Anthony Modeste vom 1.FC Köln kommt am 03.07.2017 in Köln zum Training am Geißbockheim (Foto: picture alliance/dpa/F. Gambarini)

Anthony Modeste: Die Kölner Fans sind dem wechselwilligen Stürmer offensichtlich nicht böse

Modeste wollte für 35 Millionen Euro zu Tianjin Quanjian wechseln, der FC legte aber im Endeffekt sein Veto ein. Der Stürmer hatte dem Verein daraufhin vorgeworfen, er habe ihn verkaufen wollen, obwohl er selbst gar nicht weg gewollt hätte. Der FC hatte auf diese Äußerung mit Befremden reagiert. Der 29 Jahre alte Modeste war als einer der ersten Spieler am Geißbockheim vorgefahren, hatte sich aber zunächst nicht geäußert und war, ohne nach links und rechts zu blicken, in die Geschäftsstelle geeilt.

Ebenfalls beim Trainingsauftakt dabei waren die Neuzugänge Jannes Horn (VfL Wolfsburg) und Jhon Cordoba (Mainz 05), die die Kölner für insgesamt fast 25 Millionen Euro verpflichteten. Es fehlten Confed-Cup-Sieger Jonas Hector, U21-Europameister Lukas Klünter sowie der kranke Salih Özcan.

Hertha startet mit Prominenz

US-Torwart Jonathan Klinsmann in Aktion (Foto: picture alliance/AP Images)

Keeper Klinsmann: in den USA kein Unbekannter

Unterdessen ist Hertha BSC mit 18 Spielern, darunter einige prominente Namen, in die Vorbereitung auf die neue Saison gestartet. Im Blickpunkt der ersten Übungseinheit der Berliner vor rund 300 Zuschauern stand Torhüter-Talent Jonathan Klinsmann. Der 20 Jahre alte Sohn des ehemaligen Weltmeisters und Bundestrainers Jürgen Klinsmann bewirbt sich beim Tabellen-Sechsten der Vorsaison mit einem zehntägigen Probetraining um einen Platz im Kader. Bisher war der US-Nachwuchsspieler für die California Golden Bears aufgelaufen.

Zu den 18 Akteuren, die Hertha-Chefcoach Pal Dardai auf dem Trainingsplatz begrüßte, gehörte auch sein Sohn Palko Dardai. Hertha hat den 18-jährigen Offensivspieler mit einem Profivertrag ausgestattet. Auch das 19 Jahre alte Talent Maurice Covic, Sohn des einstigen Hertha-Profis und aktuellen U23-Trainers Ante Covic, war dabei. Dagegen fehlten noch elf Akteure nach Verpflichtungen mit ihren Auswahlteams. Die deutschen U21-Europameister Niklas Stark, Mitchell Weiser und Davie Selke sowie Confed-Cup-Sieger Marvin Plattenhardt dürfen noch regenerieren.

ck/sn (dpa)

Die Redaktion empfiehlt