1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Traditionsreederei muss Insolvenz anmelden

Die Schiffskrise fordert ihr nächstes Opfer: Die traditionsreiche Hamburger Reederei Rickmers ist pleite. Der größte Kreditgeber, die HSH Nordbank, drehte den Geldhahn zu und lehnt ein Sanierungskonzept ab.

Der Vorstand strebt nun eine Sanierung in Eigenverwaltung unter Fortsetzung des Geschäfts- und Schiffsbetriebs an, wie er am Mittwochabend mitteilte. Mehr als 2000 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs. Das Schifffahrtsunternehmen, dessen Wurzeln bis zum Jahr 1834 reichen, verbuchte zuletzt einen Verlust von 341 Millionen Euro und wies Schulden in Höhe von rund 1,5 Milliarden Euro aus.

Rickmers, zuletzt mit 114 Schiffen im Betrieb, ist die zweite große Pleite seit dem Aus der südkoreanischen Containerrederei Hanjin im vergangenen Herbst. "Da fällt jetzt wieder ein Dominostein", sagt Thomas Wybierek, Schifffahrtsanalyst der NordLB. Die Schifffahrt steckt im neunten Jahr in der Krise. Ihr machen Überkapazitäten und sinkende Frachtpreise zu schaffen.

Kleine Schiffe wenig gefragt

Rickmers vermietet als Charterreederei Schiffe an große Containerlinien wie den Weltmarktführer Maersk aus Dänemark, CMA CMG aus Frankreich, MSC mit Sitz in der Schweiz und Yang Ming aus Taiwan. Diese setzen immer größere Containerschiffe ein und schließen sich zudem zu Allianz zusammen, um die Kosten zu senken. Kleinere Reedereien wie Rickmers haben das Nachsehen. Ihre oft kleineren Schiffe sind weniger gefragt. "Wir sehen den Chartermarkt stärker unter Druck", sagt Wybierek. Er hält es für möglich, dass weiteren Reedereien die Luft ausgeht.

Rickmers hatte das drohende Aus mit einem Sanierungsplan abwenden wollen. Zur Rettung des Unternehmens war der bisherige Alleineigner Bertram Rickmers bereit, die Mehrheit an die Anleihegläubiger und Banken abzugeben und selbst weniger als 25 Prozent zu halten. Zudem wollte er 20 Millionen Euro aus der eigenen Tasche zuschießen und weitere Millionen für den Notfall bereithalten.

"Sanierungskonzept nicht tragfähig"

Für die Reederei kam die Ablehnung durch die HSH Nordbank wie aus heiterem Himmel. Die Bank habe ihre Entscheidung "sehr überraschend und ohne weitere Verhandlungsbereitschaft" mitgeteilt. Dabei hatte die HSH immer wieder betont, dass der Sanierungsplan unter dem Vorbehalt der Zustimmung durch den Vorstand stehe. "Der HSH-Vorstand hat das Rickmers-Sanierungskonzept sorgfältig geprüft und erachtet dieses als betriebswirtschaftlich nicht tragfähig", sagte ein Banksprecher.

Die kriselnde HSH kämpft als einst weltgrößter Schiffsfinanzierer selbst mit den Folgen der Branchenkrise. Auf die Frage, ob die Bank wegen der Rickmers-Pleite ihre Risikovorsorge erhöhen müsse, sagte der Sprecher, die HSH sei auf die Situation gut vorbereitet. Er verwies darauf, dass das Institut die Vorsorge für notleidende Kredite in der Schifffahrtsbranche allein 2016 um rund zwei Milliarden Euro aufgestockt habe.

Gläubigerversammlung obsolet

Eigentlich sollten an diesem Donnerstag die Gläubiger einer 275 Millionen Euro schweren Anleihe auf einer Versammlung über den Sanierungsplan abstimmen, der von ihnen einen weitgehenden Verzicht auf ihre Forderungen vorsah. Die Abstimmung über das Sanierungskonzept ist nun Makulatur. Die Anleihegläubiger sollen jetzt bei dem Treffen nur noch einen gemeinsamen Vertreter wählen.

Rickmers war vor einigen Jahren stark gewachsen und hatte vorübergehend auch einen Börsengang erwogen. 2016 war der geplante Zusammenschluss mit der E.R. Capital Holding von Bertrams Bruder Erck Rickmers gescheitert. Gemeinsam wäre eine der größten Reedereien Europas entstanden.

 

Die Redaktion empfiehlt