1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Trüber Abend für Dortmund und Leverkusen

Weiße Weste adé - Dortmund verliert bei Arsenal zum ersten Mal in dieser Champions-League-Saison. Trotzdem hat der BVB eine gute Ausgangsposition. Leverkusen erlebt gegen Monaco einen ganz bitteren Abend.

Bayer Leverkusen steht im Achtelfinale der Champions League. Diese gute Nachricht kam schon vor dem Anpfiff des Heimspiels gegen den AS Monaco. Zenit St. Petersburg hatte sich gegen Benfica Lissabon mit 1:0 (0:0) durchgesetzt, damit war Bayer nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze der Gruppe C zu verdrängen. Der Rest des Fußballabends war allerdings weniger erbaulich für die Bayer-Fans. Leverkusen verlor trotz großer Überlegenheit mit 0:1 (0:0) gegen Monaco und verspielte damit den vorzeitigen Gruppensieg. Kaum mehr Freude hatte Borussia Dortmund in London. Der BVB unterlag dem FC Arsenal verdient mit 0:2 (0:1). Damit setzte sich die Niederlagenserie der deutschen Teams am 5. Spieltag der Gruppenphase fort. Schon am Dienstag hatten der

FC Bayern München und der FC Schalke 04

ihre Begegnungen verloren.

Blitztreffer für Arsenal

Champions League Arsenal vs Dortmund Gündogan 26.11.2014

Schwerer Stand für Dortmunds Gündogan

"Stabilität holen für die Bundesliga"- mit diesem Wunsch war BVB-Trainer Klopp in die Partie gegangen. Diese Zielsetzung war schon nach wenigen Sekunden passé. Arsenals Yaya Sanogo und Santi Cazorla ließen mit einem schnellen Doppelpass über die rechte Seite die Dortmunder Abwehr alt aussehen. Sanogo traf durch die Beine von BVB-Keeper Roman Weidenfeller (2.). Der schnellste Rückstand in der Champions-League-Geschichte der Dortmunder zeigte Wirkung. Sie hatten durch das aggressive Pressing der Gastgeber große Probleme im Spielaufbau. Zudem bekam Dortmund das Sturm-Duo mit Sanogo und Alexis Sanchez zunächst überhaupt nicht in den Griff. Matthias Ginter verhinderte gegen Sanogo aber so gerade noch den zweiten Gegentreffer in der Anfangsphase (9.).

Die Londoner Hausherren, bei denen Coach Arsène Wenger zunächst erneut auf Lukas Podolski verzichtete und zudem Mesut Özil verletzt fehlte, erspielten sich eine leichte Überlegenheit. Beim BVB mühte sich Ilkay Gündogan im Mittelfeld, konnte nach seiner langen Verletzungspause in der Königsklasse aber noch nicht die entscheidenden Akzente setzen. Erst gegen Ende der ersten Hälfte entwickelte Dortmund mehr Torgefahr. Die beste Gelegenheit vergab Henrikh Mkhitaryan, er scheiterte an Arsenals Torhüter Damian Martinez (40.).

In die zweite Hälfte startete der BVB scheinbar stabiler. Doch bei Arsenal zeigte sich die individuelle Klasse. Zunächst angelte sich Alex Oxlade-Chamberlain das Leder sehenswert aus der Luft, um es anschließend volley an die Querlatte zu befördern (54.). Genauer zielte kurz darauf Alexis Sanchez. Er schlenzte den Ball aus 18 Metern ins rechte Eck zum verdienten 2:0 für Arsenal (57.). In der Schlussphase kam noch Podolski für die Londoner zum Einsatz, hatte aber keine gefährliche Aktion mehr. Arsenal steht nach diesem Erfolg ebenfalls im Achtelfinale. Dortmund kann den Gruppensieg nun im abschließenden Spiel gegen den RSC Anderlecht am 9. Dezember perfekt machen.

Arsenals Sanchez jubelt (Foto: REUTERS/Eddie Keogh )

Arsenals Sanchez bejubelt seinen dritten Treffer in der Champions League

Leverkusen startet dominant

Leverkusen ließ von Beginn an keinen Zweifel daran, dass man sich frühzeitig den Gruppensieg holen wollte. Der Bundesliga-Vierte setzte die Gäste von Beginn an unter Druck und verzeichnete bereits in der zweiten Minute durch Hakan Calhanoglu eine gute Möglichkeit. Wendell, erneut Calhanoglu und Gonzalo Castro hatten anschließend noch gute Möglichkeiten, ehe Ersatzkapitän Lars Bender in der 26. Minute mit einem beherzten Schuss von der Strafraumgrenze nur die Latte traf.

(Foto: REUTERS/Ina Fassbender)

Leverkusen hatte mit Son (r.) mehr Ballbesitz, mehr Chancen, aber keinen Erfolg

Monaco, das im Hinspiel recht glücklich mit 1:0 die Oberhand behalten hatte, tat so gut wie gar nichts für die Offensive und hatte im ersten Durchgang keine einzige Chance. Diese ultimative Mauertaktik setzte Monaco auch in der zweiten Halbzeit fort. Trotzdem kam Leverkusen zu Möglichkeiten, wie durch den eingewechselten Josip Drmic. Der Joker war seinem Gegenspieler im Strafraum entwischt, schoss aber knapp am Tor vorbei (66.). Auch Hakan Calhanoglu (68.) hätte Bayer wenig später den ersehnten Treffer bringen können, doch der Gäste-Schlussmann wehrte ab. Dann kam Lucas Ocampos für die Gäste und stellte alles auf den Kopf. Calhanoglu verlor den Ball gegen Ex-Bayer-Profi Dimitar Berbatow. Dessen Hereingabe drückte der Argentinier ohne Abwehrchance für Bayer-Schlussmann Bernd Leno über die Linie (72.). Statt einer Dienstreise ohne Bedeutung nach Lissabon muss die Werkself nun mit voller Konzentration nach Portugal, um den Gruppensieg im zweiten Anlauf klar zu machen.

Interessiert wie die Partien im einzelnen gelaufen sind? Lesen sie hier nochmal den Verlauf der Spiele nach:

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links