1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Wirtschaft

Trübe Stimmung

Nach einem guten Start fiel der DAX am Donnerstag (25.7.2002) wieder ins Minus. Er beendete den Handel mit 3520 Punkten - ein Minus von 3,1 Prozent. Der NEMAX-50-Index konnte dagegen um 0,4 Prozent zulegen.

default

Schlechte Konjunkturdaten belasten die Börse

Händlern zufolge belasteten schwache Konjunkturdaten die Kurse. In Deutschland hat sich die Stimmung der Wirtschaft weiter eingetrübt, der ifo-Geschäftsklimaindex für den Monat Juli fiel schwächer aus erwartet. Noch stärker wirkten sich Konjunkturdaten aus den USA aus. Dort fielen die Auftragseingänge für langlebige Güter im Juni entgegen den Erwartungen der Experten um 3,8 Prozent.

Auch die Meldung, dass die US-Börsenaufsicht die Bilanzierungs- praktiken beim weltweit größten Medienkonzern AOL Time Warner untersuchen will, hätten auf die Stimmung gedrückt, hieß es auf dem Parkett. Damit geht die Serie von Verdachtsfällen und tatsächlichen Skandalen, die mit dem Zusammenbruch des Energiehändlers Enron begonnen hatte, weiter.

Ein Händler sagte, die Kursschwankungen im Tagesverlauf zeigten, wie nervös die Anleger seien. Keiner wisse, wohin die Reise gehe, fügte er hinzu.

Die zuletzt arg gebeutelten Finanzwerte tendierten uneinheitlich. Während sich Deutsche und Commerzbank leicht erholten, gaben die Aktien der HypoVereinsbank weiter nach. Das Bankhaus legte am Donnerstag Quartalszahlen vor und mußte dabei erstmals in der Firmengeschichte einen Verlust ausweisen. Die Aktie verlor darauf hin drei Prozent. Am Vortag hatte sie zeitweise bereits ein Fünftel ihres Wertes eingebüßt.

Tagesverlierer waren erneut die Aktien des Finanzdienstleisters MLP, die um 13 Prozent nachgaben. Händlern zufolge wird das Papier nach wie vor von Gerüchten um Bilanzierungstricks belastet. Zudem haben sich mehrere Investmenthäuser negativ zu dem Wert geäußert. Das Papier des Touristik-Konzerns TUI gab neun Prozent nach, ohne das Händler dafür Gründe nennen konnten.

Zu den Verlierern zählte auch die Siemens-Aktie mit einem Minus von rund sechs Prozent. Zuvor hatten gleich mehrere Großbanken ihre Kursziele für den Titel gesenkt.

Schlechte Nachrichten gab es für die Deutsche Post. Der Vorsitzende der Monopolkommission, der Mannheimer Ökonomie-Professor Martin Hellwig, forderte eine drastische Senkung des Briefportos. Statt einer Reduzierung des Portos um rund fünf Prozent, wie sie die Regulierungsbehörde voraussichtlich kommende Woche verfügen wird, hält Hellwig eine Senkung der Portogebühren um bis zu 63 Prozent für angemessen. Die Post-Aktie verlor sieben Prozent.

Im MDAX gewannen Puma-Aktien rund elf Prozent. Der Sportartikel- Hersteller bleibt weiter auf Rekordjagd und rechnet in diesem Jahr mit einem Vorsteuergewinn von mehr als 100 Millionen Euro. Das wären 57 Prozent mehr als im Vorjahr.

Am Rentenmarkt stieg der REX um 0,16 Prozent auf 114,00 Punkte. Der Bund-Future gewann 0,1 Prozent auf 109,46 Zähler. Die Umlaufrendite wurde bei 4,54 (Mittwoch: 4,56) Prozent festgestellt.

Die Schlusskurse der 30 DAX-Werte (in Euro, ohne Gewähr):

Wertpapier Kurs Veränderung

adidas-Salomon 71,00 (- 2,22)
Allianz 143,25 (- 3,75)
BASF 36,00 (- 1,90)
Bayer 23,69 (- 1,19)
HypoVereinsbank 19,88 (- 0,62)
BMW 36,20 (- 0,37)
Commerzbank 11,25 (- 0,10)
DaimlerChrysler 41,25 (- 1,76)
Degussa 32,79 (+ 0,17)
Deutsche Bank 56,00 (- 0,28)
Deutsche Post 9,45 (- 0,70)
Deutsche Telekom 11,99 (- 0,01)
E.ON AG 47,20 (- 1,75)
EPCOS 18,76 (- 0,83)
Fresenius Med. Care 39,51 (- 1,35)
Henkel 59,98 (- 1,02)
Infineon Techno 14,35 (- 1,15)
Linde 45,45 (- 1,01)
Lufthansa 10,81 (- 0,38)
MAN 19,70 (- 0,70)
Metro 25,46 (+ 0,83)
MLP 19,41 (- 2,84)
Münchener Rück 184,00 (- 0,71)
TUI AG 19,75 (- 1,95)
RWE 31,50 (- 0,99)
SAP 72,00 (- 2,95)
Schering 46,56 (- 1,94)
Siemens 47,65 (- 2,85)
ThyssenKrupp 12,39 (- 0,51)
VW 40,30 (- 1,14)

Die Referenzkurse der EZB für einige Devisen. Ein Euro kostet:
1,0014 US-Dollar
116,80 jap. Yen
0,6360 brit. Pfund.