1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Kultur

Tränenreicher Abschied vom Zauberer

Zum Abschluss der Harry Potter-Filmreihe floss viel Wasser: Erst goss es in Strömen auf die Tausenden Fans nieder, dann verabschiedeten sich die Darsteller unter Tränen vom Publikum in Londons Innenstadt.

Harry Potter-Schriftzug auf dem Trafalgar Square (Foto: AP)

Weltpremiere vorbei: Der Harry Potter-Schriftzug am Trafalgar Square kann wieder abgebaut werden...

"Danke, dass ihr all diese Jahre für die Bücher angestanden habt, danke, dass ihr auf dem nassen Trafalgar Square gecampt habt", sagte Autorin Joanne K. Rowling am Donnerstag Abend (07.07.2011) in London bei der Weltpremiere des letzten Filmes um den Zauberlehrling "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes - Teil II". Harry-Potter-Darsteller Daniel Radcliffe bekam den größten Applaus, als er sagte, die Geschichten seien niemals zu Ende. Jeder, der die Filme gesehen habe, werde sie für den Rest seines Lebens mit sich tragen.

Massenauflauf der Fans

Die groß aufgezogene Premiere hatte noch einmal tausende Fans angelockt. Schon Tage vorher hatten Hunderte entlang der Route der Stars ins Kino ausgeharrt und waren dabei dank regelmäßiger Regenschauer pitschnass geworden. Sowohl am Londoner Leicester Square als auch am weltberühmten Trafalgar Square waren Rote Teppiche ausgelegt und Fan-Bereiche geschaffen worden. In Deutschland startet der Film am 14. Juli.

Potter-Fans auf dem Trafalgar Square in London (Foto: AP)

Warteten tagelang: Potter-Fans im Zentrum Londons

Seit dem Erscheinen der ersten Harry-Potter-Verfilmung 2001 gehörten die Fan-Aufläufe zum regelmäßigen Phänomen bei den Premieren. Die sieben Romane der britischen Autorin Rowling waren zu insgesamt acht Filmen gemacht worden. Erzählt wird der Kampf von guten gegen böse Zauberer. Die Hauptrolle spielt dabei der kleine Zauberjunge Harry Potter, der im Laufe der Bücher und Filme zum mutigen und geschickten Magier wird. Der letzte Film bringt die Entscheidung, ob künftig das Gute oder das Böse in der Welt regiert.

"Kindheit zu Ende"

Für einige ist der letzte "Potter" allerdings mehr als nur das Ende einer Geschichte und eines Massenphänomens, das weltweit Milliarden eingespielt hat. "Für mich fühlt es sich an, als ob meine Kindheit zu Ende geht", sagte einer der jugendlichen Fans auf dem Londoner Trafalgar Square.

Vor allem für die drei Hauptdarsteller Radcliffe (21/Harry Potter), Emma Watson (21/Hermine Granger) und Rupert Grint (22/Ron Weasley) geht eine Phase zu Ende, die ihr Leben verändert hat. Als sie für den Film gecastet wurden, waren sie alle drei um die zehn Jahre alt. Sie haben in sämtlichen acht Filmen mitgespielt. "Wir haben zehn Jahre unseres Lebens miteinander verbracht", sagte Radcliffe über die Freundschaft mit seinen Kollegen. "Wir haben einander aufwachsen sehen."

Daniel Radcliffe, Joanne K. Rowling, Emma Watson, Rupert Grint (Foto: AP)

Gruppenbild zum Abschied: Daniel Radcliffe, Joanne K. Rowling, Emma Watson, Rupert Grint (v.l.n.r.)

Alle drei wollen ihre Schauspielkarriere weiterführen und arbeiten mittlerweile an neuen Projekten. "Es ist schwer, sich klar zu machen, dass es jetzt vorbei ist", sagte Watson. "Aber wir arbeiten alle an unserer Zukunft."

Die Einnahmen aus den Filmen und dem dazugehörigen Werbeimperium sollen Schätzungen zufolge bei mehr als sechs Milliarden Dollar (etwa 4,2 Milliarden Euro) liegen. Ihre Hauptdarsteller sind zu Multimillionären geworden. Alleine Radcliffe soll über ein Vermögen von 48 Millionen Pfund (gut 53 Millionen Euro) verfügen.

Autorin: Britta Gürke (dpa)
Redaktion: Christian Walz

Audio und Video zum Thema