1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Reise

Tourismus auf Island boomt dank "Hu!"

Mit ihrem Schlachtruf "Hu!" begeisterten die Isländer bei der Fußball-EM: Jetzt strömen Fans der Wikinger als Touristen gen Norden. Rund 1,7 Millionen Gäste erwartet das Land für das Jahr 2016.

Es gibt einen Spruch, der Islands Fußballtrainer Heimir Hallgrímsson schon sein Leben lang verfolgt. Er handelt davon, dass Island zu wenig Einwohner hat, um jemals das Finale eines großen Fußballturniers erreichen zu können. Im Sommer hat er seinen Landsleuten das Gegenteil bewiesen. Islands Fußballer schafften es bis ins Viertelfinale.

Island Fußball Nationalmannschaft UEFA 2016 Europameisterschaft Trainer Heimir Hallgrimsson (picture-alliance/AP Photo/C. Fahey)

Fußballtrainer Heimir Hallgrímsson

Der Erfolg der Elf, die jedes Match mit dem Schlachtruf "Hu!" feierte, löste einen weltweiten Hype aus - und hat dem Land eine beispiellose Imagekampagne beschert.  "Eine bessere Werbung für Island hätte man wohl nicht kaufen können", sagt Hallgrímsson. "Selbst ein Vulkanausbruch hätte nicht so einen großen Einfluss gehabt".

Geysir, Island (cc-by-sa//ToNG!?)

Island ist bekannt für seine Geysire und heißen Quellen

 Fußballer als Werbebotschafter

Den Isländern flogen die Herzen zu. 152.000 Artikel in Medien weltweit zählte das Tourismus-Büro Promote Iceland im Sommer. Die WebseiteVisiticeland.com verzeichnete doppelt so viele Zugriffe wie sonst, als Island die Engländer im Achtelfinale schlug. Internetnutzer in Deutschland googelten Island während der EM fast fünfmal so häufig wie zuvor. Dabei hätte sein Land die Gratisreklame gar nicht gebraucht, meint Hallgrímsson.

Island Nationalpark Pingvellir (picture-alliance/R. Goldmann)

Weltkulturerbe Nationalpark Thingvellir im Südwesten von Island

Der Tourismus auf der kleinen Insel im Nordatlantik wächst seit 2011 rasant. Rund 1,7 Millionen Touristen erwartet das Land für das Jahr 2016 - zu viele, wenn man Hallgrímsson fragt. "Jeder kommt nach Island, um sich die Natur anzusehen, und wir zerstören sie, indem wir sie mit Menschen überfrachten."

Panorama - Island (picture-alliance/dpa)

Islandpferde vor dem Lanjgökull-Gletscher

Besonders merkt der Nationaltrainer das auf "seiner" Inselgruppe, den Westmännerinseln im Süden Islands. Im Sommer ist die Fähre zwischen diesen Inseln und der Hauptinsel oft völlig überfüllt. Manchmal so sehr, dass Hallgrímsson nicht mehr nach Hause kommt, erzählt er. Bis Island seine Infrastruktur ausgebaut habe, sollte für Urlauber ein "Ausverkauft"-Schild am Flughafen hängen, meint er. Doch die Tourismusbranche denkt nicht daran, dem nicht nachlassenden Strom von zahlungswilligen Gästen Einhalt zu gebieten.

Island Reykjavík Hallgrímskirkja (picture-alliance/U. Bernhart)

Denkmal für den Island-Entdecker Leif Eriksson und Hallgrims-Kirche in Reykjavik

Die Flugzeuge auf die Insel sind nun auch im Winter voll von Urlaubern, die Nordlichter und schneebedeckte Gletscher sehen wollen. "Derzeit sieht es so aus, dass wir in diesem Jahr im Vergleich zum Vorjahr um 127 Prozent wachsen werden", sagt Skúli Mogensen, Gründer und Chef der Billig-Airline Wow Air. Auch während der EM hatten die Airlines schon mehr verdient als sonst: Mehr als 30.000 Isländer reisten nach Schätzungen zur EM-Premiere ihres Landes nach Frankreich - das sind rund zehn Prozent der Bevölkerung.  "Wir müssen ein Gleichgewicht finden», sagt Hermann Hreidarsson. Der 89-malige Nationalspieler ist heute selbst Hotelbesitzer. Gemeinsam mit seinem Vater führt er das Stracta Hotel in dem kleinen Ort Hella. Das Haus mit 120 Betten liegt nahe dem "Golden Circle", einer der größten Touristenrouten Islands. "Jeder ist sich der Situation bewusst, aber der Tourismus ist einfach eine massive Industrie geworden", sagt der 42-Jährige.

Island Blaue Lagune (picture-alliance/dpa/R. Holschneider)

Badegäste in der "Blauen Lagune"

Tourismus - Fluch und Segen

Das Geschäft mit den Urlaubern hat den Fischfang längst als größter Wirtschaftszweig geschlagen. Nach der Finanzkrise und dem Zusammenbruch der Banken 2008 hat sich Island auch dank der vielen Touristen erstaunlich schnell erholt. "Wird die Insel ihren Charme verlieren?", fragt Hreidarsson, der wie Hallgrímsson von den Westmännerinseln stammt. "Ich glaube nicht." Der Nationaltrainer hat größere Bedenken. Für ihn liegt der größte Gewinn aus dem sensationellen Auftritt seiner Mannschaft bei der EM ganz woanders: "An den Juni 2016 wird man sich immer als den Monat erinnern, der die isländische Nation geeint hat", sagt Hallgrímsson. "Politische Feinde haben nebeneinander gesessen und sich umarmt, und eine Oma, die nie in ihrem Leben Fußball gesehen hat, hat sich mit ihren Kindern und Enkeln zusammen ganze Spiele angesehen." Nach der Krise hätten die Menschen endlich wieder etwas gehabt, über das sie sich gemeinsam hätten freuen können, anstatt über einander zu lästern, meint der Trainer. "Wir haben die Nation glücklich gemacht."

Island - Sonnenfahrer-Skulptur in Reykjavik (picture-alliance/ZB/P. Pleul)

"Solfar" (Sonnenfahrer)-Skulptur in der Hauptstadt Reykjavik

Und das isländische Fußballabenteuer, ist er überzeugt, ist längst nicht zuende: Das "Hu!" der Wikinger soll auch bei der Weltmeisterschaft in Russland 2018 erklingen. 

Übrigens sollen sich die Isländer für ihr "Hu!" von den Fans des schottischen Fußballclubs Motherwell inspiriert gefühlt haben.

Julia Wäschenbach (dpa)

Die Redaktion empfiehlt

WWW-Links