1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Aktuell Amerika

Tote bei Bruchlandung in San Francisco

Bei einem Flugzeugunglück in San Francisco sind nach Angaben des internationalen Flughafens mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Die Unglücksursache ist noch nicht bekannt.

Flugzeugwrack in San Francisco (Foto: rtr)

Flugzeugunglück in San Francisco

Mindestens 181 weitere Menschen seien verletzt worden, sagte ein Sprecher des Flughafens. Die beiden Toten seien zwei junge Chinesinnen im Teenageralter, teilte das südkoreanische Verkehrsministerium mit. Acht Überlebende schwebten Krankenhäusern zufolge in Lebensgefahr. 123 seien unverletzt ins Flughafengebäude gebracht worden, erklärte ein Feuerwehr-Sprecher. Insgesamt waren 307 Passagiere und Besatzungsmitglieder an Bord.

Die Boeing 777 der südkoreanischen Fluglinie Asiana Airlines  war bei der Landung in Flammen aufgegangen. Die US-Transportsicherheitsbehörde NTSB nahm inzwischen die Untersuchung zur Unglücksursache auf. Der Flughafen wurde nach dem Unglück für den Flugverkehr stundenlang gesperrt. Ankommende Flüge wurden auf andere Ziele an der Westküste umgeleitet.

Unglück ereignete sich bei der Landung

Erste Fernsehaufnahmen zeigten erschreckende Bilder. Die Maschine lag mit abgerissenem Fahrwerk und teilweise aufgerissener und verbrannter Kabinendecke auf dem Rollfeld. Das Heck des Flugzeugs war abgerissen. Auf der linken Seite waren zwei Notrutschen zu sehen.

Video ansehen 01:32

Tragischer Flugzeug-Crash in San Francisco

Augenzeugen berichteten im Fernsehen, dass es bei dem Aufsetzen einen Knall oder eine Explosion am Fahrwerk gegeben habe. Weißer Rauch sei zu sehen gewesen, dann habe sich das Flugzeug mehrfach gedreht. Die Flughafenfeuerwehr löschte die Brände mit Schaum und Wasser. Im Internet kursierende Fotos zeigten Menschen, die von dem Jumbojet wegrennen.

Die Unglücksursache ist noch unklar. Nach Angaben des Chefs der Asiana Airlines, Yoon Young Doo, habe es vermutlich keinen technischen Fehler gegeben. Die beiden Piloten hätten keinen Notruf abgesetzt. Beide hätten 10.000 beziehungsweise 9.000 Stunden Flugerfahrung hinter sich. Augenzeugen berichteten, die Maschine sei beim Landeanflug sehr tief gewesen. Einen Terroranschlag schloss die Bundespolizei FBI aus.

Unglücksmaschiene gilt als sehr sicher

Nach Angaben der US-Flugaufsicht FAA handelt es sich um eine Maschine der südkoreanischen Asiana Airlines auf dem Weg von Seoul nach San Francisco. Die Boeing 777 hat je nach Typ Platz für 300 bis 550 Passagiere.

Asiana Airlines ist die zweitgrößte Fluglinie Südkoreas und Mitglied in der Star Alliance, in der auch die Lufthansa fliegt. Die Airline steuert besonders an der Westküste der USA viele Ziele an. Sowohl die Fluglinie als auch der Flugzeugtyp gelten als sehr sicher.

gmf/SC/as (afp, dpa, rtr)

Audio und Video zum Thema