1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport

Torjubel mit Folgen

Sechs Wochen Pause für Van Persie, von Heesen verlässt Bielefeld, Valencia buhlt um Schuster und dem polnischem Fußballverband drohen harte Sanktionen.

Robin van Persie

Sechs Wochen Pause für Van Persie

Trainer Thomas von Heesen wird Bundesligist Arminia Bielefeld zum Saisonende verlassen. Der 45-Jährige hat der Klubführung am Montag (22.1.07) erklärt, dass er das Angebot der Arminia zur Vertragsverlängerung bis Juni 2009 nicht annehmen werde. Von Heesen, der vom Ligakonkurrenten Borussia Dortmund umworben wird, bei dem er im Sommer Jürgen Röber beerben soll, steht seit dem 1. Juli 2005 bei den Ostwestfalen wieder in der Verantwortung.

Der niederländische Fußball-Nationalspieler Robin van Persie vom FC Arsenal hat sich ausgerechnet beim Torjubel schwer verletzt. Der 23-jährige Stürmer erlitt im Punktspiel seine Vereins am Sonntag gegen Manchester United einen Mittelfußbruch und muss nun mindestens sechs Wochen pausieren. Das Malheur passierte dem erst kurz zuvor eingewechselten Angreifer unmittelbar nach seinem Ausgleichstreffer beim Torjubel mit den Kollgen. Immerhin: Arsenal gewann am Ende noch 2:1.

Dem polnischen Fußballverband (PZPN) drohen harte Sanktionen durch die Dachorganisationen FIFA und UEFA. In einer gemeinsamen Erklärung kritisierten die internationalen Verbände am Montag das Vorgehen des polnischen Sportministers Tomasz Lipiec, einen kommissarischen Leiter zur Führung des PZPN einzusetzen. Diese Entscheidung verstoße gegen "den Grundsatz der Unabhängigkeit des Sports".

Kurz vor dem Start in die Rückrunde der Fußball-Bundesliga haben die meisten Klubs weniger Personalprobleme als in den vergangenen Jahren zum gleichen Zeitpunkt. Fehlten den Erstligisten früher vor dem Rückrunden-Start bis zu 50 Profis wegen Verletzung, Sperrung oder Länderspiel-Abstellung, so sind es diesmal nur rund 30. Dabei ist der Hamburger SV mit sechs Ausfällen noch am ärgsten betroffen.

Eckhard Krautzun

In China gefragt: Eckhard Krautzun

WM-Teilnehmer Jens Nowotny hat mit sofortiger Wirkung seine Karriere beendet. Die neuerliche Verletzung habe den Ausschlag gegeben. Er habe gesundheitlich zwar schon schlimmere Zeiten erlebt, sagte der 33-Jährige dem "kicker", doch der Gedanke, eventuell zehn Monate pausieren zu müssen und dann wieder eine Reha sowie ein Aufbautraining zu absolvieren, habe ihn von einer Fortsetzung der Karriere abgeschreckt. Kürzlich hatte der Ex-Leverkusener nach einer neuerlichen Knieverletzung seinen Vertrag bei Dinamo Zagreb aufgelöst.

Bundesligist Eintracht Frankfurt will im Vertragspoker mit Stammtorwart Markus Pröll nicht an die finanzielle Schmerzgrenze gehen. Es werde keine Nachverhandlungen geben. Sollte Pröll das Angebot als nicht mehr werthaltig erachten, müsse er einen Verein finden, der ihn nach seinen Vorstellungen bezahlt, sagte Frankfurts Vorstandsboss Heribert Bruchhagen im Interview mit der "Frankfurter Rundschau".

Der spanische Erstligist FC Valencia buhlt offenbar um die Dienste von Trainer Bernd Schuster (FC Getafe). Wie der öffentlich-rechtliche Fernsehsender TVE in seiner Sportsendung El Rondo berichtete, soll sich Schuster in der vergangenen Woche bereits mit dem Vorstand des Tabellen-Zweiten der Primera Division zu Verhandlungen getroffen haben. Nach Angaben des TV-Senders soll Schuster im Sommer zum sechsmaligen spanischen Meister wechseln.

Routinier Michael Tarnat hat sein Karriereende um ein weiteres Jahr nach hinten verschoben und seinen zum Saisonende auslaufenden Vertrag beim Bundesligisten Hannover 96 bis zum 30. Juni 2008 verlängert. Der 37-Jährige soll nach Ende seiner aktiven Laufbahn in die Scouting-Abteilung seines Ex-Klubs Bayern München eingebunden werden.

Jens Nowotny

Hat die Nase voll: Jens Nowotny

Eckhard Krautzun steht wenige Tage vor Beginn des Vier-Nationen-Turniers in Guangzhou offenbar vor einem Engagement als Frauen-Nationaltrainer Chinas. Krautzun, der erst am Sonntag vom U20-Nationaltrainer zum Berater des chinesischen Frauen-Nationalteams berufen worden war, soll den offenbar erkrankten Nationalcoach Liangyu Ma ersetzen. (wga)