1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Sport-News

Torhüterlegende Bernd Trautmann gestorben

Der ehemalige deutsche Torwart Bernd Trautmann ist tot. Der Deutsche Fußball-Bund würdigte Trautmann, der nach seiner Kriegsgefangenschaft in England blieb und dort zum Star wurde, als "Legende".

Der ehemalige Torhüter Bernd Trautmann im Jahr 2008 (Foto: imago)

Bernd Trautmann Torwart Legende Archiv 2008

"Bert Trautmann war ein großartiger Sportler und wahrer Gentleman", sagte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach, nachdem er erfahren hatte, dass Bernd Trautmanns im Alter von 89 Jahren gestorben war. "Er war schon zu Lebzeiten eine Legende. Seine außergewöhnliche Karriere wird für immer in den Geschichtsbüchern bleiben." Dabei hat Trautmann nie für die deutsche Auswahl gespielt, sondern feierte seine größten Erfolge in England, wo er zeitweise als bester Torhüter der Insel verehrt wurde.

Vom Kriegsgefangenen zum Volkshelden

Der gebürtige Bremer kämpfte während des Zweiten Weltkrieges als Fallschirmjäger und geriet zunächst in sowjetische und danach in englische Kriegsgefangenschaft. Dort spielte der gelernte Mittelstürmer gemeinsam mit den anderen Gefangenen Fußball, musste zufällig ins Tor und wurde schnell von einem kleinen Fußballclub in der Nachbarschaft entdeckt. Der bewirkte eine Freistellung Trautmanns für die Fußballspiele des Vereins.

Der deutsche Torhüter Bernd (Bert) Trautmann von Manchester City hält einen Ball (Foto: picture-alliance/dpa)

In England ein Held: Bernd Trautmann in Aktion

Nach seiner Entlassung 1947 spielte Trautmann weiter für den kleinen Klub des Städtchens St. Helens und wurde zwei Jahre später von Manchester City abgeworben. Dort bestritt er 1956 im FA-Cup-Finale das größte Spiel der Karriere: Mit seinen Paraden trug er wesentlich zum Pokalgewinn bei. Unsterblich bei den Fans machte er sich aber, weil er in dieser Partie nach einem schweren Zusammenprall zunächst regungslos liegenblieb, sich dann wieder aufrappelte und trotz eines Genickanbruchs weiterspielte. In diesem Jahr wurde er auf der Insel zum "Fußballer des Jahres" gewählt. Als Botschafter der deutsch-britischen Beziehungen erhielt Trautmann später diverse Auszeichnungen.

Enger Kontakt zum DFB

Auch der DFB ehrte Trautmann: Anlässlich seines 85. Geburtstages bekam er die DFB-Nadel mit Brillant. Es ist die höchste Auszeichnung für Personen, die nicht in einem Gremium des Deutschen Fußball-Bundes tätig waren. Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere riss der Kontakt zum DFB nie ab. "Der DFB hatte ihn auch zum Bundestag im Oktober nach Nürnberg eingeladen, doch er hat abgesagt, weil er zum gleichen Zeitpunkt seinen 90. Geburtstag feiern wollte", sagte Niersbach: "Umso überraschender trifft uns alle diese Nachricht." Trautmanns Ehefrau Marlies hatte den DFB über den Tod ihres Mannes informiert. Bernhard "Bert" Carl Trautmann starb nach zwei überstandenen Herzinfarkten in Almenara Playa in seiner spanischen Wahlheimat .

of/sn (sid, dpa, Munziger)