1. Inhalt
  2. Navigation
  3. Weitere Inhalte
  4. Metanavigation
  5. Suche
  6. Choose from 30 Languages

Fußball

Titelkampf wieder spannender

Bremen siegt im Fußball-Nordderby gegen Hannover und Schalke schlägt Hamburg. Derweil wird es ganz oben enger: Bayern München meldet sich eindrucksvoll zurück und der BVB lässt im Titelkampf Punkte liegen.

Sebastian Prödl (l.) jubelt mit Markus Rosenberg über sein Tor (Foto: dpa)

Sebastian Prödl (l.) jubelt mit Markus Rosenberg über sein Tor

Werder Bremen bleibt die Nummer eins im Fußball-Norden. Der 16. Saisontreffer von Claudio Pizarro (31.), ein Kopfballtor von Sebastian Prödl (49. Minute) und ein Treffer von Markus Rosenberg (56.) besiegelten einen am Ende ungefährdeten 3:0 (1:0)-Sieg der Hanseaten im Bundesliga-Nordderby gegen Hannover 96. Dabei verpassten es die Hannoveraner, in der ersten Halbzeit ihre Chancen zu nutzen. Nach der Führung dominierten die Bremer das Spiel. Die Platzherren behaupteten mit dem Erfolg den sechsten Platz, der zur direkten Europa-League-Qualifikation berechtigt. Die Niedersachsen bleiben Siebter.

Schalkes Christoph Metzelder (l.) freut sich mit Teemu Pukki (M.) und Klaas-Jan Huntelaar über sein Tor. (Foto: dpa)

Pukki und Huntelaar (r.) freuen sich mit Metzelder (l.) über dessen 2:0

Nach drei Pflichtspielniederlagen in Folge feierte Schalke 04 gegen den Hamburger SV einen verdienten 3:1 (3:1)-Sieg und ist damit zurück im Rennen um Platz drei. Teemu Pukki (5.), Christoph Metzelder (26.) und der zurückgekehrte Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (33./Foulelfmeter) beendeten vor rund 62.000 Zuschauern in der ausverkauften Gelsenkirchener Arena die Schalker Torflaute. Gojko Kacar (45.) konnte nur noch verkürzen. Die Hamburger stecken nach der ersten Auswärtsniederlage unter Trainer Thorsten Fink wieder mitten im Abstiegskampf.

Der FC Bayern holt mit Kantersieg auf

Mario Gomez vom FC Bayern jubelt über einen seiner Treffer (Foto: dpa)

Drei Treffer steuerte Gomez (r.) bei

Der FC Bayern München hat mal wieder ein Ausrufezeichen gesetzt: Mit 7:1 (5:0) überrollten die Münchener 1899 Hoffenheim. Der Rekordmeister unterstrich damit, dass mit ihm im Meisterkampf bis zum Schluss zu rechnen sein wird. Drei Tore von Mario Gomez (5., 35., 48.), zwei von Arjen Robben (12. per Foulelfmeter, 29.) und jeweils eins von Toni Kroos (18.) und Franck Ribéry (58.) durften die 69.000 Zuschauer bestaunen. Hoffenheim, für deren einzigen Treffer ein Eigentor von Luiz Gustavo sorgte (85.), hatte nur eine Statistenrolle.

Unterdessen konnte Borussia Dortmund seiner Favoritenstellung nicht gerecht werden und hat beim abstiegsbedrohten FC Augsburg nur ein torloses Unentschieden geschafft. Der BVB verliert damit zwei Zähler seines komfortablen Sieben-Punkte-Vorsprungs auf Verfolger Bayern München und führt die Tabelle mit 56 Punkten an. Augsburg verlässt dank der um ein Tor besseren Tordifferenz gegenüber Hertha BSC den Relegationsplatz.

Nur Remis für Mönchengladbach

Mönchengladbachs Dante (r.) und Freiburgs Sebastian Freis gehen zum Ball (Foto: dapd)

Zweikampf: Gladbachs Dante (r.) und Freiburgs Sebastian Freis

Einen Dämpfer im Kampf um die Spitze der Bundesliga musste dagegen Borussia Mönchengladbach hinnehmen. Die Borussen spielten zu umständlich und kamen im Duell mit dem sehr defensiv eingestellten SC Freiburg nicht über ein 0:0 hinaus. Die Gladbacher bleiben Dritter, Freiburg auf Rang 17.

Mit Heimsiegen haben der FSV Mainz 05 und der VfL Wolfsburg die Jagd auf die Europa-League-Plätze noch spannender gemacht: Wolfsburg setzte sich durch Tore von Patrick Helmes (32.), Ashkan Dejagah (45.) und ein Eigentor von Michal Kadlec (61.) mit 3:2 (2:1) gegen Bayer Leverkusen durch. Stefan Kießling hatte die Gäste aus Leverkusen zunächst in Führung gebracht (3.), Eren Derdiyok sorgte mit seinem späten Treffer noch einmal für Spannung (90+1). Mainz gewann mit 2:1 (2:0) gegen den 1. FC Nürnberg. Nicolai Müller (1.) und Mohamed Zidan (22.) schossen die Tore. Zidan hat damit in allen seiner sechs Spiele seit seiner Rückkehr nach Mainz getroffen. Daniel Didavi konnte für Nürnberg nur noch verkürzen (64.). Nach einer Schwalbe im Strafraum sah der Mainzer Stürmer Adam Szalai Gelb-Rot (84.).

Köln siegt und entlässt Sportdirektor Finke

Kölns Trainer Volker Finke gestikuliert während eines Spiels an der Seitenlinie (Foto: dapd)

Das war`s für Volker Finke in Köln

Mit einem knappen 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen Hertha BSC ist dem 1. FC Köln ein wichtiger Schritt im Kampf gegen den Abstieg gelungen. Christian Clemens traf nach 36 Minuten zur verdienten Führung. Berlin war lange Zeit zu passiv und wachte erst nach dem Seitenwechsel auf. Nachdem Kölns Mittelfeldspieler Mato Jajalo wegen groben Foulspiels an Hertha-Kapitän Levan Kobiashvili die rote Karte sah (66.), stellte Köln konsequent auf Defensive um und mauerte den Sieg über die Zeit. Kobiashvili musste ebenfalls vom Feld: Nach einer Rangelei mit Lukas Podolski sah er Gelb-Rot, Podolski eine umstrittene rote Karte (76.). Der FC hat damit den Abstand auf den ersten direkten Abstiegsplatz auf sechs Punkte vergrößert hat, Hertha rutscht auf den Relegationsrang 16 ab.

Wenige Stunden nach dem Spiel feuerten die Kölner Sportdirektor Volker Finke. Grund seien "unterschiedliche Auffassungen über die Weichenstellungen im Fußball-Bereich", hieß es in einer Pressemitteilung. Der Schritt kam nicht überraschend. Das Verhältnis zwischen Finke und Trainer Stale Solbakken hatte sich in den vergangenen Wochen kontinuierlich verschlechtert.

Eröffnet wurde der 25. Spieltag mit der Partie VfB Stuttgart gegen den 1. FC Kaiserslautern. Am Ende stand ein torloses Unentschieden, das den Pfälzern immerhin einen Punkt bescherte. Dennoch bleibt Kaiserslautern Schlusslicht der Liga.

Autor: Calle Kops
Redaktion: Joscha Weber

WWW-Links

Audio und Video zum Thema